Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 

5

Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Sieben Österreich-Sieger beim Hornstein-Ranking
copyright: Joerg Lehmann_Döllerer
© Joerg Lehmann_Döllerer
  

Objektiv, transparent, und fair: Das 43. Hornstein-Ranking erhebt sieben Restaurants ex aequo in den Olymp der heimischen Gastronomie. Juan Amador und Andreas Döllerer steigen in die Premier League der heimischen Gastronomie auf. Die sieben Besten: Benjamin Parth (Stüva), Heinz Reitbauer (Steirereck), Silvio Nickom (Coburg), Rudolf Obauer, Werfen, Martin Klein (Ikarus) Andreas Döllerer, und Juan Amador.

Gesamtwertung der führenden Guides

Kurz bevor der Guide Michelin Österreich endlich wieder am internationalen Kulinarikatlas sichtbar macht, blickt das Hornstein-Ranking in Zusammenarbeit mit Laurent-Perrier über den Tellerrand regionaler Gastronomiebewertungen hinaus und führt die Bestnoten namhafter Gastro-Guides in einem transparenten, datenbasierten und objektiven Ranking zusammen. Es geht auf den vielfach ausgezeichneten Spitzenkoch Wolf von Hornstein zurück, der 1981 den Vorstoß für die objektive Vergleichbarkeit gastronomischer Exzellenz initiierte. Anstatt selbst subjektive Bewertungen abzugeben, zieht die Punktevergabe des Hornstein-Rankings die Bewertungen maßgebender Magazine und Guides wie „Guide Michelin“, „Der Feinschmecker“, „Gault&Millau“, „Schlemmer-Atlas“, „À la Carte“ oder „Falstaff“ heran und errechnet einen Querschnitt. Die jeweils schlechteste Bewertung eines Führers entfällt, um allfälligen subjektiven Einordnungen einzelner Verlagshäuser Vorschub zu leisten. In der diesjährigen Ausgabe werden die 50 besten Restaurants Österreichs gelistet.

Zwei neue Spitzenplätze in Österreich

Teilten sich letztes Jahr noch fünf Restaurants mit einer Anzahl von 98,8 Punkten den Spitzenplatz in Österreich, sind es heuer sieben. Juan Amador katapultierte sich mit seinem „Amador Restaurant“ vom sechsten auf den ersten Platz. Noch weiter steigt Andreas Döllerer mit seinem Restaurant „Döllerer“ auf: Er klettert vom elften auf den ersten Platz. Diesen teilen sich Amador und Döllerer heuer mit Martin Klein („Ikarus im Red Bull Hangar 7“), Karl und Rudolf Obauer („Obauer“), Silvio Nickol („Silvio Nickol Gourmet Restaurant – Palais Coburg“), Heinz Reitbauer („Steirereck“) und Benjamin Parth („Stüva – Genießerhotel Yscla“).

17 Dreikronen-Restaurants

"Die Dynamik in der österreichischen Spitzengastronomie ist beeindruckend. So viele Top-Platzierungen gab es noch nie. 17 herausragende Gastronominnen und Gastronomen haben heuer drei Kronen im Hornstein-Ranking erreicht und über 95 von 100 erreichbaren Punkten geholt. Österreich ist definitiv bereit, wieder das internationale Parkett zu betreten und sich mit der Rückkehr des ‚Guide Michelin’ im globalen Spitzenfeld zu beweisen. Exzellenter Genuss ist eine prickelnde Freude für die Tourismus- und Kulinarikdestination Österreich", gratuliert Marlies Nitschmann, Head of Marketing bei KATTUS-BORCO, dem exklusiven Vertriebspartner von Champagne Laurent-Perrier in Österreich.

"Seit 43 Jahren gibt das Hornstein-Ranking alljährlich einen Überblick über die subjektiven Beurteilungen renommierter Gastronomie-Guides und fasst diese objektiv zusammen", erklärt Herausgeber Thomas Schreiner.

100-Punkte-Club in Deutschland

Keine Veränderung gibt es im elitären 100-Punkte-Club in Deutschland. Aus 200 bewerteten Restaurants kochen sich mit dem Bestwert erneut Sven Elverfeld im „Aqua – The Ritz-Carlton“ (Wolfsburg), Torsten Michel in der „Schwarzwaldstube“ im Hotel Traube Tonbach (Baierbronn), Christian Bau im „Victor’s Fine Dining by Christian Bau“ (Perl-Nenning) und Clemens Rambichler im Waldhotel Sonnora (Dreis) in den kulinarischen Sterne- und Punktehimmel. Nah dran kommen Andreas Caminada und Marcel Skibba im „Schauenstein“ im Schweizerischen Fürstenau, die 99,5 Punkte verbuchen. Norbert Niederkofler holt sich mit dem „Atelier Moessmer“ im Südtiroler Bruneck den Gesamtsieg in Italien (98,7 Punkte).

Österreichs beste Gourmet-Adressen

1. „Amador Restaurant“, Wien, 98,8 Punkte

1. „Döllerer“, Golling, 98.8 Punkte

1. „Ikarus im Red Bull Hangar 7“, Salzburg, 98,8 Punkte

1. „Obauer“, Werfen, 98,8 Punkte

1. „Silvio Nickol Gourmet Restaurant – Palais Coburg“, Wien, 98,8 Punkte

1. „Steirereck im Stadtpark“, Wien, 98,8 Punkte

1. „Stüva – Genißerhotel Yscla“, Ischgl, 98,8 Punkte

8. „Gourmetrestaurant Hubert Wallner“, Dellach, 98,1 Punkte

8. „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau, 98,1 Punkte

8. „SENNS.Restaurant“, Salzburg, 98,1 Punkte

8. „Taubenkobel“, Schützen am Gebirge, 98,1 Punkte

Die Liste der 50 österreichischen Restaurants, die es im Hornstein-Ranking 2024 in die Punkteränge geschafft haben, findet sich online auf hornsteinranking.de

[mst]

Link zu: Hornstein-Ranking

copyright: Philipp Horak
© Philipp Horak

copyright: Steirereck
© Steirereck

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Erstmals über 10.000 Hektar biologische Rebfläche in Österreich

Ischglerhof mit "Gut zu Wissen"-Zertifikat ausgezeichnet

220.000 Besucher anlässlich Kulturhauptstadt Bad Ischl Salzkammergut

1,3 Mio. myCoffeeCup2-Mehrwegbecher in fünf Jahren

"We are many" am Diversity Ball im Rathaus

Hofstetten ist „Brauerei des Jahres 2024“

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken