Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

We are back: Falstaff Restaurant- & Gasthausguide 2022
Alle Sieger und Ausgezeichneten im Gruppenbild
© leisure communications/Christian Jobst
  

Nach zwei Pandemie bedingt verlorenen Jahren für Österreichs Gastronomie freuen sich all jene, die nach all den Lockdowns immer noch aufsperren können, über aktuelle Bewertungen. Bei der Präsentation des druckfrischen 'Falstaff Restaurant- und Gasthausguide' feierten Montagmittag im Wiener Rathaus die besten unter ihnen des Landes ausgezeichnete Erfolge.

Feinschmecker haben viel vor, wenn sie sich durch alle 1.950 Gourmetadressen kosten wollen, die im brandneuen „Falstaff Restaurant- und Gasthausguide“ vom größten Magazin für kulinarischen Lifestyle gemeinsam mit Gösser vorgestellt werden. Besonders spannend sind die 177 Neueinsteiger. Sie haben die über 19.000 Mitglieder des Falstaff-Gourmetclubs mit frischen Konzepten, viel Professionalität und Mut überzeugt. 419 Betriebe konnten sich im Vergleich zur letzten Wertung nochmals verbessern und nutzten die Zeit der Lockdowns und die großzügigen Hilfen des Staates für schmackhafte Weiterentwicklungen. Ein besonderer Coup gelingt dem vielfach prämierten Wiener „Steirereck“ von Brigit und Heinz Reitbauer, das als einziges Restaurant des Landes die Bestwertung von 100 Falstaff-Punkten erreicht.

Über besondere Ehren können sich auch Bernd Schlacher als „Gastronom des Jahres“, Willi Klinger (Wein & Co) als Lebenswerk-Preisträger, René Antrag (Steirereck) als „Sommelier des Jahres“, Sandra Pötscher (DO&CO) für das beste Service, Edwige und Willi Bründlmayer als „Beste internationale Botschafter“, Helena Ramsbacher und Max Stiegl für die Prämierung als „Eröffnung des Jahres“ mit ihrem „Knappenhof“, Marion Jambor und Martin Buzernic für die Würdigung ihres „Woracziczky“ als „Bestes Wiener Beisl“ und Gabriele Ströck für den Award „Nachhaltigkeit und Innovation“ für ihren „Ströck-Feierabend“ freuen. Die Kategorie „Bestes Landgasthaus“ entscheidet „Schauflinger’s Gasthaus“ für sich, während „Zur Alten Kaisermühle“ sich den Award für „Bierkultur“ sichert.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Schonfrist gibt es in der 18. Auflage des renommierten „Falstaff Restaurants- und Gasthausguide“ erstmals auch wieder 117 Absteiger.

Bühne für kulinarische Exzellenz im Wiener Rathaus

„Falstaff zeigt im ‚Restaurant- und Gasthausguide‘ die kulinarische Vielfalt Österreichs. Mit der heimischen Küche gelten wir zurecht als Feinkostladen Europas, darauf können wir stolz sein“, kommentiert Bundesministerin Elisabeth Köstinger (Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus).

Wirtschafts- und Tourismus-Stadtrat Peter Hanke zeigt sich über die Entwicklung der Wiener Gastronomieszene begeistert: „Die Gastronominnen und Gastronomen glühen und arbeiten für unseren Standort. Wien ist eine internationale Genussstadt und die heutigen Preisträgerinnen und -preisträger stehen für die Innovationskraft und Qualität unseres Standortes.“

„Nach zwei Jahren der Verbote und Ängste können wir endlich wieder bei den Gastronominnen und Gastronomen zusammen sein. Sie stillen nicht nur unseren Hunger, sondern auch unsere Sehnsucht nach Genuss, Gemütlichkeit und schönen Momenten“, so Herausgeber Wolfgang M. Rosam.

„Die Präsentation des ‚Falstaff Restaurant- und Gasthausguide 2022' macht Mut für die Zukunft. Gösser ist das meistverkaufte Bier Österreichs. Damit stoßen wir auf die Leistungen der Wirtinnen und Wirte an!“, so Bernhard Mitteröcker (Brau Union).

Willi Bründlmayer freut sich mit seiner Frau Edwige über den Sieg in der Kategorie „Bester internationaler Botschafter“: „Bevor die großen Weinfirmen aus der ganzen Welt nach Österreich kommen, wollten wir in die Welt kommen und haben vor dem EU-Beitritt Österreichs schon mit dem Export begonnen.“

In der Kategorie „Bestes Service“ holt sich Sandra Pötscher (DO&CO) den Sieg und lächelt: „Gemeinsam mit einem Team von 300 Menschen freuen wir uns, dass die Menschen wieder happy sind, in die Gastronomie zurückzukehren. Die Gäste müssen noch lernen, wieder länger auszugehen nach zwei Jahren früher Sperrstunde.“

Helena Ramsbacher wird mit dem „Knappenhof“ als „Beste Eröffnung des Jahres“ ausgezeichnet: „Ich habe mich in das entzückende, historische Haus schon als Besucherin der Festspiele in Reichenau verliebt. Gemeinsam mit Max Stiegl möchten wir die ganze Region beleben.“

Max Stiegl schmunzelt: „Wir sind gut gestartet: Helena Ramsbacher schafft an und ich koche. Wir legen heuer mit dem Thema ‚Das Wild und sein Futter‘ los und servieren alles, was auf der Rax wächst, lebt und schmeckt.“

„Eigentlich sind wir Bäcker, aber ‚Ströck-Feierabend‘ ist das Herzensprojekt unserer Söhne. Deswegen ist unser zweites Lokal schon in der Pipeline“, sagt Gabriele Ströck („Ströck-Feierabend“) anlässlich der Auszeichnung in der Kategorie „Nachhaltigkeit und Innovation“.

Bernd Schlacher („Motto“) zu seiner Auszeichnung als „Gastronom des Jahres“: „Gerade waren wir im ‚Hotel Motto‘ das erste Mal zu 100 Prozent ausverkauft. Ich habe sogar mein kleines Umzieh-Zimmer vermietet. Wir starten mit einem sehr guten Gefühl!“

Marion Jambor jubelt zur Prämierung ihres „Woracziczky“ als „Bestes Wiener Beisl“: „Seit Jahren habe ich wahnsinnig coole Leute um mich; mein Team ist eine Familie! Die Gastronomie ist ein geiler Beruf!“

Lebenswerk-Preisträger Willi Klinger („Wein & Co“): „Ohne Gastronominnen und Gastronomen wäre das Leben furchtbar. Wir müssen alle an etwas glauben: Gemeinsam mit allen Preisträgerinnen und Preisträgern glauben wir fest daran, dass das Leben schön ist!“

Stimmen der Bundesländer-SiegerInnen:

„100 Falstaff-Punkte sind eine große Herausforderung und Ehre zugleich, die uns stolz und dankbar macht! Wir stecken uns im Team große Ziele, denen wir gemeinsam nachlaufen“, sagen Birgit und Heinz Reitbauer („Steirereck“), in Wien quasi per Gesetz als Sieger abonniert.

Niederösterreich-Sieger Thomas Dorfer („Landhaus Bacher“): „Die Gäste kommen in Scharen und wir sind froh, dass wir wieder arbeiten und machen können, was wir so gerne tun!“

Babara Eselböck und Alain Weissgerber („Taubenkobel“) siegen im Burgenland ex aequo mit Max StieglsGut Purbach“: „Wir freuen uns auf einen starken Sommer mit vielen Neuerungen für unsere Gäste!“

In der Steiermark gibt es mit Harald Irka („Harald Irka am Pfarrhof“), Gerhard und Christian Fuchs („Weinbank“) ebenfalls zwei Ex-Aequo-Sieger. Irka: „Jetzt geht’s wieder los!“

In Kärnten räumt Hubert Wallner mit seinem gleichnamigen „Gourmet Restaurant Hubert Wallner“ ab: „Der Weinkeller ist voll, das Team hoch motiviert! Der Sommer kann kommen!“

Philipp Rachinger („Ois im Mühltalhof “) freut sich über den Oberösterreich-Sieg: „Der Fleiß zahlt sich aus! Gut muss es sein – egal ob Snack oder Zwölfgang Menü.“

Karl und Rudi Obauer („Restaurant & Hotel Obauer“) sowie Martin Klein („Hangar 7“) siegen in Salzburg. Klein: „Wir werden jedes Jahr ein bisschen größer und freuen uns auf großartige Gastköche aus der ganzen Welt.“ Obauer beim gemeinsamen Bühnenauftritt: „Der ‚Hangar 7‘ gibt das Tempo vor und wir sind stolz, zu folgen!“

In Tirol geht der Preis an Martin Sieberer („Paznauner Stube im Hotel Troyana Royal“): „Nach den letzten zwei Jahren gibt es keine Routine. Mit meinen Söhnen bin ich froh, wieder mit neuem Schwung anzufangen!“

Joschi Walch („Rote Wand Chef’s Table im Schualhus“) ist mit 99-Punkten der große Sieger in Vorarlberg. „Die Zeit war spannend und herausfordernd. Wir sind froh, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder da sind. Unsere Branche ist so spannend und wir ziehen viele Menschen von außen an. Trotz Sperrstunden und allen Auflagen haben wir einen fantastischen Winter hinter uns! Die Branche muss offener und ihr Horizont weiter werden, um tolle Leute zu kriegen.“

Der druckfrische „Falstaff Restaurant- und Gasthausguide 2022“ ist ab sofort für 15 Euro erhältlich.

[kjz]

gleich bestellen bei amazon.de

Wein & Co Geschäftsführer Mag. Willi Klinger
© Lalo Jodlbauer

Haubenkoch Max Stiegl und Hotelier Helena Ramsbacher betreiben den Knappenhof in Reichenau und gewannen die 'Neueröffnung des Jahres'
© Knappenhof

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Erstes "Indigo" Boutique-Hotel in Wien eröffnet

Bar-Hotspot „Fitzcarraldo“ in Wien eröffnet

Hans Tschida zum 8. Mal Sweet Winemaker of the Year

Mutenthaler-Sipek neue Chefin der AMA Marketing

2022 wird eine Getreidemenge von fast 3. Mio. Tonnen erwartet

600 Acts bei Samma in da City

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken