Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Alarmierender Notruf der Klimawissenschaft
Bedrohliche feuerrote Wolken mit Blitzen über einer Wiese
© Day's Edge / WWF
  

In einer Presseaussendung nimmt der WWF zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates (IPCC) Stellung. Dieser zeichnet ein ungewöhnlich düsteres Bild unserer durch Klimaerwärmung beeinträchtigten Zukunft. Kernaussage: die rasante Erderhitzung führt immer häufiger zu Klimakatastrophen. Der WWF Österreich fordert daher, zum wiederholten Mal, einen Klima-Rettungsplan.

Die Umweltschutzorganisation WWF Österreich sieht im neuen Bericht des Weltklimarates (IPCC) einen “alarmierenden Notruf der Klimawissenschaft”.Der Report sei ein weiterer Beweis dafür, dass die menschengemachte Klimakrise rasant voranschreitet: "Jede zusätzliche Erhitzung vergrößert die Intensität und Häufigkeit von Klimakatastrophen und gefährdet damit das Überleben vieler Menschen und Tierarten.Daher muss die Politik rasch handeln, bevor es zu spät ist", sagt Lisa Plattner, Expertin für internationale Klimapolitik beim WWF Österreich. "Wir haben nur mehr sehr wenig Zeit, die Erderhitzung einzudämmen, aber es ist noch möglich." Hingegen wäre ein weiteres politisches Scheitern fatal: "Das würde zu einer Erhitzung von drei bis sechs Grad Celsius führen. Verheerende Dürren und Feuer, wie wir sie jetzt schon in Ausnahmejahren sehen, werden dann zum Normalfall. Viele Naturkatastrophen würden noch extremer ausfallen", warnt Plattner unter Bezug auf den IPCC-Bericht.

Von der Politik fordert der WWF einen Klima-Rettungsplan mit ganzheitlichem Ansatz: "Österreich muss sich auf der EU-Ebene für eine Klimaneutralität bis 2040 statt 2050 einsetzen und dieses Ziel auch in der Heimat rasch mit Leben erfüllen. Das erfordert naturverträgliche Klimaschutzmaßnahmen in allen Bereichen", sagt Lisa Plattner. Konkret braucht es dafür laut WWF eine ökologisch und sozial gerechte Steuerreform, die Streichung umweltschädlicher Subventionen, eine umfassende Mobilitäts- und Ernährungswende, einen konsequenten Schutz der Natur und den naturverträglichen Ausbau von Erneuerbaren Energien. In Österreich ist es seit Beginn der Industrialisierung um rund zwei Grad wärmer geworden. Ohne Trendwende könnte die Erwärmung laut ZAMG bis zum Jahr 2100 bei mindestens fünf Grad liegen.

[kjz]

Link zu: WWF Homepage

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Sommelier-Staatsmeister Suvad Zlatic hat den besten Geschmack

38 Premieren schmücken die Saison 2021/22 im Dschungel Wien

Die Saison 2021/22 im Theater der Jugend wird ABOflexibel

Hauptweinernte startet am 20 September

5.000 Besucher beim Theaterfestival HIN & WEG

Das Hotel Ebner’s Waldhof am Fuschlsee bewegt

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken