Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Ausstellung Bruno Gironcoli – Toni Schmale 3.4. – 28.7. Albertina Modern
copyright: Essl_Bruno Gironcoli
© Essl_Bruno Gironcoli
  

Die ALBERTINA MODERN präsentiert eine gemeinsame Ausstellung des österreichischen Künstlers Bruno Gironcoli (1936 – 2010) und der in Wien lebenden Bildhauerin Toni Schmale (*1980).

von: 3.Apr 24
bis: 28.Jul 24


Albertina modern
Museum für moderne Kunst
Karlsplatz 5
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 534 83 0
Email: info ::: albertina. at
https://www.albertina.at/alberti...

Öffnungszeiten:
Tgl: 10 – 18 Uhr

Schenkung von Agnes Essl

Der Zyklus von 155 Zeichnungen Bruno Gironcolis, eine großzügige Schenkung von Agnes Essl, bildet den Ausgangspunkt dieser außergewöhnlichen Ausstellung. Sein zeichnerisches und skulpturales Œuvre tritt in Dialog mit den minimalistischen Skulpturen der Künstlerin Toni Schmale, die Parallelen zu Gironcolis Kunstverständnis aufweisen. „Die erst jüngst erfolgte großzügige Schenkung von 155 Zeichnungen Bruno Gironcolis ist für unsere Sammlung dieses großen österreichischen Bildhauers von hoher Bedeutung: sie ergänzt Gironcolis in der ALBERTINA bereits vorhandenes Schaffen, in welchem er sich mit den Grausamkeiten des Dritten Reichs und der Gaskammern in den Konzentrationslagern auseinandersetzt. Außerdem führen uns diese Kreidezeichnungen auch technisch einen völlig neuen, unbekannten Gironcoli vor. Zeichnet dessen skulpturales Werk einen großen Ernst und eine formale Opulenz aus, so steht dem die Ironie der Minimalistin Toni Schmale gegenüber. Beide – Gironcoli wie Schmale – sind für mich die herausragenden BilderhauerInnen Ihrer jeweiligen Generation schlechthin. Jedes einzelne Objekt braucht Raum, Stille und Ruhe: einer der schönsten Bildhauer-Dialoge, die ich mir denken kann", so Klaus Albrecht Schröder Generaldirektor der Albertina.

Zwei Grenzgänger im Dialog

Der in den 1980er-Jahren über einen Zeitraum von sechs Jahren entstandene Zeichenzyklus ist eine in sich geschlossene Serie, die den Künstler zeigt, wie wir ihn kaum kennen. Die einzigartigen Buntstiftzeichnungen heben sich unverwechselbar von Gironcolis bekannteren Arbeiten ab. In feinster Ausführung strahlen sie eine unglaubliche Plastizität aus. Sie sind nicht nur Entwürfe für zukünftige Skulpturen, sondern erforschen vielmehr deren mögliche und unmögliche Zustände und Funktionen – unabhängig von Zeit und Raum. In ähnlicher Weise wecken auch Toni Schmales eindrucksvolle Werke Assoziationen zu ihrem Zweck und Gebrauch. Die Intention der Künstlerin ist es, uns durch eigene gedankliche Überlegungen an Inhalt und Bedeutung heranzuführen. Titel, Form und Material ihrer Skulpturen weisen meist in verschiedene Richtungen und suggerieren eine Handlung oder menschliche Interaktion, während diese bei Gironcoli bis zur Fusion von Mensch und Technik führt.

Bruno Gironcolis Werke zeichnen sich durch eine unverkennbare Originalität aus, die sich oft jenseits der traditionellen Grenzen der Skulptur bewegt. Inspiriert von seinem Aufenthalt in Paris und beeinflusst von Künstlern wie Alberto Giacometti, entwickelte Gironcoli eine einzigartige Bildsprache, die menschliche Formen mit mechanischen und biomorphen Elementen verschmilzt. Nach Abschluss seiner Goldschmiedelehre in Innsbruck studiert er von 1957 bis 1962 an der Akademie für angewandte Kunst in Wien. Im Jahr 1977 tritt Gironcoli die Nachfolge von Fritz Wotruba als Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien an. Bruno Gironcolis Generation löst die klassische Bildhauerei in Stein ab und steht mit seinem Werk stellvertretend für eine veränderte Vorstellung von Skulptur. Die präsentierten Zeichnungen stammen aus seinem originellen Zeichnungszyklus der 1980er Jahre. In diesen schematischen Entwurfszeichnungen erprobt er alles, was im realen Raum mit seinen physikalischen Gesetzmäßigkeiten nicht möglich ist, und findet auf diese Weise zu abstrusen, surrealen Anordnungen und hypothetischen Konstruktionen. Objekte zwischen Sinnlichkeit, Leidenschaft und Humor

Toni Schmale wird 1980 in Hamburg geboren. Nach einer Karriere als Profifußballspielerin von 1994 bis 2002 studiert sie zunächst Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und wechselt 2009 an die Akademie der bildenden Künste Wien. Silvia Eiblmayr schreibt 2015 über das Werk von Toni Schmale: „Schmales Skulpturen oszillieren zwischen Alltagsgegenstand, Gerät, Maschine, Möbel oder Architekturdetail, und sie sind keines davon. Sie sind vielmehr eher Abstraktionen dieser jeweiligen Bezugsfiguren, aber zugleich sind sie höchst konkret in ihrer technoiden Präzision und unter die Haut gehenden Materialität, die mit einer merkwürdigen widerspenstigen Sinnlichkeit einhergeht.“ Ihre Skulpturen mit klarer Formensprache stehen in der Tradition der Minimal Art. Schmale vereint diese klare Formgebung mit einem körperorientierten, leidenschaftlichen und humorvollen Ansatz ihre Werke suggerieren häufig Eigenschaften, die dem jeweiligen Material eigentlich nicht eigen sind, wie Leichtigkeit, Flexibilität oder gezielte maschinelle Funktionen. Dennoch ist der Wunsch, Elemente zu bewegen oder zu verschieben, um deren spezifische Funktion zu offenbaren, präsent. Toni Schmale lebt und arbeitet heute in Wien.

Beide künstlerischen Positionen verbinden Gegensätzliches – Bekanntes und Erdachtes, Künstliches und Belebtes – und schaffen dadurch neue Bedeutungsträger. Ihre Werke entziehen sich einer konkreten Festlegung, einer eindeutigen Interpretation, und führen uns durch die Fragen, die wir an das Objekt stellen, letztlich zu uns selbst zurück.

[mst]

Link zu: Albertina Modern

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Roy Liechtenstein vom 8. März bis 14. Juli in der Albertina
8.Mar 24 - 14.Jul 24
Albertina

Ausstellung Bruno Gironcoli – Toni Schmale 3.4. – 28.7. Albertina Modern
3.Apr 24 - 28.Jul 24
Albertina modern

Sterblich sein bis 25. August im Dom Museum
6.Oct 23 - 25.Aug 24
Dom Museum

"Im Alleingang": Die Fotografin Elfriede Mejchar ab 17. April im MUSA
17.Apr 24 - 1.Sep 24
Wien Museum - MUSA

Beresin-Ausstellung "Thick Air" vom 1.Mai - 15.September 2024 Albertina
1.May 24 - 15.Sep 24
Albertina

Glanz und Elend. Neue Sachlichkeit bis 29.9. im Leopold Museum
24.May 24 - 29.Sep 24
Leopold Museum im MQ

Unknown Familiars vom 8. Mai - 6. Oktober Leopold Museum
8.May 24 - 6.Oct 24
Leopold Museum im MQ

950 Jahre Benediktinerstift Admont
3.Apr 24 - 3.Nov 24

Pop Art – The Bright Side of Life in der Albertina Klosterneuburg
10.Apr 24 - 3.Nov 24
Albertina modern

Florentina Leitner von 4. Mai - 3. November im Geymüllerschlössel
4.May 24 - 3.Nov 24
Geymüllerschlössel

Das Unheimliche. Sigmund Freud und die Kunst
26.Apr 24 - 4.Nov 24
Sigmund Freud Museum

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - -
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken