Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Emília Rigová - Nane Oda Lavutaris / Who Will Play for Me?
copyright: Emília Rigová
© Emília Rigová
  

Emília Rigová befasst sich in ihrem medial breit aufgefächerten Œuvre vor ihrem eigenen biografischen Hintergrund mit aktuellen Fragen zur Identität und gesellschaftlichen Rolle der Roma sowie mit deren geschichtlichen Grundlagen. Ihre Arbeiten, die auf umfangreichen Recherchen aufbauen, richten sich gegen gesellschaftliche Polarisierung und Ausgrenzung.

von: 8.Oct 22
bis: 5.Mar 23


MUMOK
Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
1070 Wien, AT
Tel: +43 1 525 00
Email: info ::: mumok. at
http://www.mumok.at

Öffnungszeiten:
Di-So 10 bis 19 Uhr



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

Sie untersuchen und akzentuieren die symbiotischen Aspekte im Verhältnis von Roma und Nicht-Roma, ohne dabei historische und gegenwärtige Konfliktfelder zu verdrängen. Dies kommt auch darin zum Ausdruck, dass sich die Künstlerin seit 2012 „Bári Raklóri“ nennt und damit ein Alter Ego annimmt, das unterschiedliche Identitäten in sich vereint.

Diese Ausstellung verweist auf das musikalische Erbe der Roma als Ausdrucksform einer gesellschaftlichen Identität, die integraler Teil europäischer Kultur und widerständigen Lebens zugleich ist. Emília Rigová hat Noten alter Roma-Lieder aus der ganzen Welt gesammelt, in den Nachbarländern ethnomusikologische Archive besucht und so ein eigenes Archiv zusammengetragen. Daraus verwendet sie drei Lieder, die zwar in unterschiedlichen Gegenden der Slowakei gefunden wurden, letztlich aber transnationaler Natur sind. Sie wurden meist von verschiedenen ethnischen Untergruppen in unterschiedlichen Dialekten gesungen. Da sie sich auf bestimmte Ereignisse beziehen, wie zum Beispiel den Porrajmos, den Völkermord an den Roma und Sinti im Nationalsozialismus, schaffen sie in der Ausstellung einen nach wie vor brisanten historischen Kontext.

Das während der Eröffnung im Rahmen einer Performance in Stein gemeißelte walachische Volkslied „?i ?orav ?i drábara“ („Ich stehle nicht, und ich betreibe keine Wahrsagerei“) bleibt als Monument gegen die Verflüchtigung von Geschichte in der Ausstellung präsent. Da die Roma selbst über keine schriftliche Aufzeichnung ihrer Geschichte verfügen, leistet Emília Rigovás Arbeit eine Art Geschichts- und Traditionsvermittlung, die gegen das Vergessen und Verdrängen gerichtet ist. Denn so einfach die Texte dieser Lieder auch erscheinen mögen, so sind die Notenblätter mit den Roma-Texten oft die einzigen historischen Quellen, aus denen sich etwas über spezifische Roma-Dialekte einer bestimmten Region erfahren lässt.

Betritt man die Schau, so begibt man sich in ein Ambiente aus Klavieren und Pflanzen. Bewegungsmelder lösen die präparierten Klavieren aus, sobald man sich den Instrumenten nähert – Melodiefragmente erklingen. Die Pflanzen, die zur Familie der Epiphyten zählen, entstammen den Herkunftsländern der Roma und ermöglichen es, deren Migrationsrouten in einer imaginären Skizze nachzuzeichnen. Als Pflanzen, denen der „Wirt“ nur als Verankerung dient, signalisieren die Epiphyten ein symbiotisches und synergetisches Verhältnis gegen jegliche Vorstellungen des Parasitären, Exotischen und Wilden, die als stereotype Vorurteile nach wie vor zur Ausgrenzung und Stigmatisierung der Roma dienen.

Emília Rigová (geb. 1980 in Trnava, Slowakei) studierte Skulptur an der Kunstakademie in Banská Bystrica (Department of Sculpture at the Academy of Arts in Banská Bystrica). Sie lehrt Skulptur, Multimedia und Intermedia an der Matej-Bel- Universität Banská Bystrica. Einzelausstellungen u. a. 2020 in der Kunsthalle Bratislava (?oha?i z Koni Ajlend) und 2018 im MuseumsQuartier Wien (Lost Identity), Teilnahme an der Biennale di Venezia 2019 (FUTUROMA), 2018 gewann Rigová, die auch als Kuratorin und Autorin arbeitet, den Oskár ?epan Award.

[pge]

Ausstellungsansicht
© Klaus Pichler, © mumok

Ausstellungsansicht
© Klaus Pichler, © mumok

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Jakob, Franz und Rudolf von Alt
9.Nov 22 - 29.Jan 23
Albertina

Changes
8.Oct 22 - 29.Jan 23
MUMOK

Hagenbund - Von der gemässigten zur radikalen Moderne
16.Sep 22 - 6.Feb 23
Leopold Museum im MQ

Unseen Places - Gregor Sailer
15.Sep 22 - 19.Feb 23
KunstHausWien

Das Tier in Dir – Kreaturen in (und außerhalb) der mumok Sammlung
22.Sep 22 - 26.Feb 23
MUMOK

Tilla Durieux - Eine Jahrhundertzeugin und ihre Rollen
14.Oct 22 - 27.Feb 23
Leopold Museum im MQ

Fischer von Erlach und der Prunksaal des Kaisers - 300 Jahre barocke Pracht
12.Jan 23 - 5.Mar 23
Österreichische Nationalbibliothek

100 Beste Plakate 21 - Deutschland Österreich Schweiz
19.Oct 22 - 5.Mar 23
Museum für angewandte Kunst -MAK

Bilderbuchkunst - Das Buch als künstlerisches Medium
12.Oct 22 - 5.Mar 23
Museum für angewandte Kunst -MAK

Emília Rigová - Nane Oda Lavutaris / Who Will Play for Me?
8.Oct 22 - 5.Mar 23
MUMOK

Schöner Essen. Amboss Design & Tischkultur 1950-1970
28.Sep 22 - 16.Apr 23
Möbel Museum Wien

Mahlzeit
29.Sep 22 - 27.Aug 23
Dom Museum

Austropop - Von Mozart bis Falco
12.Oct 22 - 4.Sep 23
Theatermuseum

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - -
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken