Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

ÖWM: Neuer Exportrekord durch Jahrgang 2018
Weltkarte, in der alle Exportländer, in die österreichischer Wein 2019 exportiert wurde, eingefärbt sind
© ÖWM
  

Abschiedsgeschenk an den früheren ÖWM-Chef Mag.Willi Klinger oder Einstandsgeschenk an Nachfolger Chris Yorke? Österreichs Weinexporte stießen 2019 in neue Dimensionen vor: Erstmals wurde mit 185,4 Mio. Euro (+9 %) die 180-Mio.-Marke geknackt, die Menge kletterte um 20,5 % auf 63,6 Mio. Liter. Die Anzahl der Exportländer stieg auf 102 – 2009 waren es noch 64.

Allzeithoch bei Exportumsatz

Wie die jüngsten Zahlen der Statistik Austria zeigen, befeuerte der mengenmäßig starke Weinjahrgang 2018 im Kalenderjahr 2019 den Export: Eine Steigerung um 9 % beim Umsatz bedeutet einen neuen Rekordwert von 185,4 Mio. Euro, der Absatz legte mit 20,5 % auf 63,6 Mio. Liter zu. Die Erntemenge lag 2018 rund 15 % höher als im 15-jährigen Durchschnitt. Durch die damit einhergehenden größeren Verfügbarkeiten im Einstiegspreissegment, die vor allem in preissensiblen Märkten wie Deutschland abgesetzt wurden, gab der Durchschnittspreis auf 2,92 Euro nach (2018: 3,22 Euro)

Zuwächse in fast allen Exportmärkten

Neben den wichtigsten Exportländern Deutschland (+3,9 %), Schweiz (+0,9 %) und USA (+14,8 %) zeigten etwa auch die Niederlande (+32,5 %) und alle skandinavischen Länder, bis auf Norwegen, eine positive bis sehr positive Umsatzentwicklung. Während der Durchschnittspreis in Deutschland unter Druck geriet, konnte er in vielen EU- und Drittstaaten weiter gesteigert werden.

In Fernost zeigt der Hoffnungsmarkt China eine sehr positive Umsatzentwicklung (+86,8 %), auch Japan weist nach stagnierenden Jahren eine gute Wachstumsrate (+12,6 %) auf.

Weisswein & Rotwein tragen zu Wachstum bei

Getrieben wurde das Absatzwachstum in erster Linie von österreichischem Weißwein. Beim Umsatz entwickelte sich Rotwein in der Flasche auffallend positiv, hieran lässt sich die steigende internationale Anerkennung für die einzigartige Stilistik von Zweigelt, Blaufränkisch & Co. ablesen. Einbußen hinnehmen musste hingegen heimischer Schaumwein – Ausnahmen: etwa Norwegen oder das Vereinigte Königreich, die beim Sektimport stark zulegten. Perlwein wiederum zeigte eine Umsatzwachstumsrate im zweistelligen Bereich.

„Der Jahrgang 2018 gab Österreichs Winzern die Chance, neue Märkte und Marktsegmente zu bedienen. Dass dies gelungen ist und gleichzeitig die Wertschöpfung auf qualitätsorientierten Märkten gesteigert werden konnte, freut uns natürlich sehr“, fasst Chris Yorke, Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing GmbH (ÖWM), zusammen.

Von 64 auf 102 Exportländer in nur 10 Jahren Sehr erfreulich ist auch die Entwicklung bei der Anzahl der Exportländer: Führten Österreichs Winzer im Jahr 2009 ihren Wein noch in 64 Länder aus, taten sie dies 2019 bereits in 102 Länder. „Seit vielen Jahren beruht die Exportstrategie der ÖWM darauf, österreichischen Wein auf zahlreichen internationalen Märkten zu platzieren. Dadurch können wir Schwankungen einzelner Märkte besser abfedern und in Summe ein nachhaltiges Exportwachstum gewährleisten“, zeigt sich Yorke zufrieden.

[kjz]

Link zu: Österreichische Weinmarketing

Liniengrafik der jährlichen österreichischen Weinexporte seit 1985
© ÖWM

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Montafon: Auszeit im Berghaus

Klösterlicher Beistand für Österreichs beliebtestes Bier

Baby-Elefanten gibt es im Zillertal keine

Erfrischender Sommer im Paznaun

Austrian Airlines hebt ab 15. Juni wieder ab

All for Water Week in 25hours Hotels

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet