Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

WienWein trotzt dem Klimawandel
copyright: Rudi Rumpler
© Rudi Rumpler
  

2018 hatte es wirklich in sich: Warm im Januar, -18 Grad C im Februar, staubtrocken im Sommer, niederschlagsreich im August und die früheste Ernte seit Winzergedenken. Umso mehr Bedeutung kam der Verweildauer im Weingarten zu. Die Antwort der sechs Weingüter der WienWein-Gruppe auf das heiße Klima lautet: Pflege der Weingärten, Konzentration auf die Lagen und individuelle Bewirtschaftung.

Hausaufgaben bravourös erledigt

"Der aktuelle Jahrgang war brutal wie Simmerring gegen Kapfenberg" fasst Michael Edlmoser den Weinjahrgang 2018 zusammen. "Die Lage machte den Unterschied – und das Engagement im Weingarten“, ergänzt Fritz Wieninger. Der ungewöhnliche Witterungsverlauf mit bis zu -18 Grad C und der großen Hitze in den Sommermonaten, ergaben die früheste Ernte seit Menschengedenken, die bereits im August startete. Freunde der Wiener Weine können mit 2018 trotzdem mehr als zufrieden sein. Die Weine sind gut strukturiert, zeigen intensive Frucht und dank der frühen Lese auch eine schöne Würze. Die Säure ist ähnlich ausgeprägt wie 2017, was vor allem in den Wiener Gemischten Satz neue Facetten gebracht hat. T

Thomas Podsednik vom Weingut Cobenzl Wien: "Unsere jüngsten Wiener Gemischten Sätze machen großen Spaß. Sie sind lebendig, vielschichtig und reich an Aromen – das kommt auch davon, dass die Trauben beim Ernten unterschiedlich reif waren." Für die Wienwein-Winzer war 2018 jedenfalls ein Härtetest, der intensive Laubarbeit und ständige Kontrollen der Weingärten erforderte, um den richtigen Erntezeitpunkt zu erwischen und zu vermeiden, dass die Trauben überreif und die Weine breit und langweilig werden. Michael Edlmoser: „Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir uns seit vielen Jahren so intensiv mit unseren Böden auseinandersetzen. Durch den langen, gründlichen Prozess, der der Lagenklassifizierung vorangegangen ist, wissen wir jetzt noch besser Bescheid über unser Terroir. 2018 haben wir genau dieses Wissen dringend gebraucht."

Weichen für die Zukunft gestellt

Die außergewöhnlichen Wetterbedingungen von 2018 lieferten einen Vorgeschmack auf die Veränderungen, die durch den Klimawandel auf den Wiener Weinbau zukommen könnten. Denn bei allen Unsicherheiten sind sich die Meteorologen über zwei Vorhersagen einig: Es wird im Schnitt wärmer werden, und es werden häufiger Wetterextreme auftreten. "Der Wiener Weinbau muss auf diese Herausforderungen reagieren, denn in Zukunft werden Spätfröste ebenso öfter zu verzeichnen sein wie Hitzetage und trockene Sommer“, sagt Gerhard J. Lobner, vom Weingut Mayer am Pfarrplatz. "Uns als Klimaprofiteure zu bezeichnen ist aber grundlegend falsch." Neue Maßnahmen und Geduld sind gefragt. Wenn Reben neu ausgepflanzt werden, entfalten sie erst nach Jahrzehnten ihr volles Potenzial. Die WienWein-Winzer beschäftigen sich daher jetzt mit den Fragen: Welche Sorten, welche Lagen werden mit dem veränderten Klima am besten zurechtkommen? Wo werden in 20-30 Jahren die besten Lagen für Riesling und Grüner Veltliner zu finden sein?

Frische trotz Hitze

Im Hinblick auf den Klimawandel hat die Sorge um Frische und Fruchtigkeit oberste Priorität. Früher lautete die Frage stets: Werden die Trauben reif? Heute heißt es vielmehr: Werden sie auch genug Säure haben? Statt „je später ernten, desto besser“ lautet das neue Leitmotiv: rechtzeitig lesen, um den Weinen ihre Frische und Würze zu erhalten. Thomas Huber, vom Weingut Fuhrgassl-Huber: „Der typische Charakter der Wiener Weine soll auch in Zukunft erhalten bleiben. Wiener Weine sollen vollmundig sein, dürfen aber keinesfalls ihre Spritzigkeit und ihre knackige Frische verlieren." Die drei Erfolgsrezepte: schonender Rebschnitt, damit die Schädlinge weniger Angriffsfläche erhalten, individuelle Laubarbeit (Nussberg ist zwei Wochen später dran als die Lagen in Salmannsdorf). Und der richtige Erntezeitpunkt.

Erfolgsstory Wiener Gemischter Satz

Bereits 180 ha der Rebflächen entfallen auf den Gemischten Satz. In Anbetracht des Klimawandels hat sich auch die Wiederbelebung des Wiener Gemischten Satzes als weitblickende Entscheidung erwiesen. Insgesamt ist der Wiener Gemischte Satz eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und wesentlich dafür verantwortlich, dass Wiener Wein in den letzten 20 Jahren weltweit bekannt und begehrt wurde. In Zeiten extremer Wettersituationen bietet der Wiener Gemischte Satz den Vorteil, dass er aus mehreren Sorten besteht, wodurch sich ungünstige klimatische Bedingungen gut ausgleichen lassen. In manchen Jahren kommt der Veltliner mit den Bedingungen besser zurecht, in manchen der Weißburgunder oder der Neuburger. Podsednik: "Wir können durch die Sortenmischung auch mit den langfristigen Veränderungen des Klimas besser umgehen. Davon werden wir in Zukunft noch enorm profitieren.“

Im Weingarten liegt die Kraft

Mehr denn je gilt für die WienWein-Winzer in Zukunft: Der Arbeitsplatz des Winzers liegt im Weingarten. Das ist der Ort, wo die Qualität entsteht und wo die Herausforderungen von Klimawandel und Wetterkapriolen gemeistert werden müssen. Rainer Christ: "Wir werden die intensive Arbeit für die Standortqualität weiter fortsetzen, weil wir darin das entscheidende Kriterium für den künftigen Erfolg sehen."

Kommende Groß-Ereignisse mit den WienWein-Winzern:

Das Gemischter Satz Festival im Wiener Konzerthaus feiert 5-jähriges Jubiläum. Der Name des Festivals ist Programm: Musik, Kunst, Kultur – ein gemischter Genuss auf höchstem Niveau. Sehr zu empfehlen. 23.-25. Mai, Wiener Konzerthaus. Alle Infos, Tickets und Preise: http://www.konzerthaus.at

Österreichische Traditionsweingüter : Der Donauraum – die große Verkostung 6. September, 11-18 Uhr, Schloss Grafenegg: Alle 200 Erste Lagen Weine werden in einem Walk-Around-Tasting im Schloss Grafenegg serviert. Im Anschluss findet ein Konzert des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich am Grafenegger Wolkenturm statt. Der Eintritt zur Degustation ist mit Konzertkarte frei. Ohne Konzertkarte beträgt der Eintritt 20,- EUR im Vorverkauf (oeticket.com) und 25,- EUR an der Veranstaltungskassa. http://www.traditionsweingueter.at

[mst]

copyright: Rudi Rumpler
© Rudi Rumpler

copyright: Rudi Rumpler
© Rudi Rumpler

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Leinen los bei Brandner Schiffahrt

Piatnik – Ein Wiener Original feiert seinen 195. Geburtstag

Wein Steiermark Präsentation in Wien

Pop-up Restaurant Meinl2You für den Office-Lunch

Ein Kleinod eröffnet im Stadtpark

Der 12. Diversityball treibt es bunt in Maskerade

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet