Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Roku aus Japan: Im Gin liegt die Craft
copyright: Daniel Willinger
© Daniel Willinger
  

Beam Suntory bringt den japanischen Premium-Gin nach Österreich. Mit Roku wurde die Kunst der Ginherstellung in Japan perfektioniert. Roku, im Japanischen gleichbedeutend mit der Zahl sechs, enthält sechs traditionelle japanische Botanicals. Diese werden nach dem Prinzip des „SHUN“ geerntet und in einem speziellen Atelier von Suntory in Osaka von Meisterhand destilliert und vereint.

Mehr als Wacholder

Wer bei Gin nur an Wacholderbeeren denkt, der irrt. Der herbe und typische Geschmack des beliebten Getränkes kommt zwar traditionell vom Wacholder, heute wird Gin allerdings mit weit mehr Raffinesse kreiert. Der neue Roku von Beam Suntory liegt damit voll im Trend. Bis zu 100 verschiedene Ingredienzien werden mittlerweile bei der Ginproduktion verwendet – bei den klassischen Sorten kommen davon rund sechs bis zehn zum Einsatz. In Roku kommen zur klassischen Gin-Rezeptur noch sechs sorgfältig ausgesuchte japanische Blätter, Schalen, Tee und Blüten für eine besondere und exquisite Geschmackskomposition zur Geltung.

Eine besondere japanische Note

Was macht Roku so besonders? Die Basis für diesen neuen Gin bildet das typische Wacholder- Ginaroma mit Wacholderbeeren, Koriandersamen, Angelikawurzel, Angelikasamen, Kardamomsamen, Zimt, Bitterorangenschale und Zitronenschale. Das sorgt für den präsenten aber nicht zu vordergründigen Grundton. Die darüber liegenden, speziell ausgesuchten japanischen Botanicals – großteils bei uns unbekannte pflanzliche Extrakte, Kräuter und Blätter – sorgen für ein komplett neues Geschmackserleben und den unvergleichlichen Geschmack. Authentisch und delikat: Das Geschmacksprofil von Roku setzt sich aus der Kombination der sechs japanischen Botanicals Yuzu-Schale, Sakura-Blume, Sakura-Blätter, Sencha-Tee, Gyokuro-Tee und Sansho-Pfeffer mit den acht traditionellen Gin-Zutaten zusammen.

Vom richtigen Zeitpunkt

Die verwendeten japanischen Botanicals werden nach dem Prinzip des „SHUN“ in der richtigen Saison und in ihrer optimalen Reife geerntet, wenn sie ihren perfekten Geschmack erreicht haben und in verschiedenen Pot Stills einzeln destilliert. So kann das Aroma jedes Botanicals bestmöglich extrahiert werden. Geschaffen von japanischer Meisterhand mit Liebe zum Detail, ist das Ergebnis ein komplexer und harmonischer Gin, weich und samtig am Gaumen.

Zitrus und Pfeffer

Der vielschichtige in Japan hergestellte Roku Gin zeichnet sich durch die perfekte Harmonie zwischen den speziellen Noten der japanischen Botanicals und klassischen Gin-Aromen aus. Weich und samtig am Gaumen sorgt Sansho-Pfeffer im Abgang für eine leichte Schärfe. Neben der erfrischenden dominierenden Yuzu-Note (Anmerkung: Yuzu ist eine asiatische Zitruspflanze) können sich Konsumenten auf die Aromen von Kirschblüten und Grünem Tee mit einer blumig-süßen Note freuen. In alter japanischer Handwerkstradition, mit größter Sorgfalt und meisterhafter Präzision, entsteht der erste Gin im Sortiment des Hauses Suntory.

Ausbalancierter Geschmack

Leicht pfeffrig-scharf und fruchtig, mit Anklängen an Zitrus und Blüten - so beschreiben Gin Kenner Roku begeistert. Wer gerne Gin trinkt und nach neuen Geschmackserlebnissen abseits des Gewöhnlichen sucht, sollte diesen Gin als Gin Tonic oder in Cocktails unbedingt probieren. "Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unseren ersten japanischen Premium-Gin seit Dezember 2017 nun auch auf dem österreichischen Markt anbieten können“, sagt Sabrina Ratschnig, Marketing Manager bei Beam Suntory Austria GmbH. Roku wird in einem Spirituosen-Atelier von Suntory in Osaka produziert, wo ein tiefgreifendes Verständnis und Tradition für die Gin-Herstellung besteht, die zurückreicht bis ins Jahr 1936.

Japanische Handwerkskunst im Flaschendesign

Auch die Roku Flasche wurde mit höchster Sorgfalt entworfen und trägt die Handschrift japanischer Handwerkstradition: Die sechseckige Flaschenform deutet auf die perfekte Balance zwischen den sechs Botanicals hin. Das Kanji-Symbol, das für die Zahl sechs steht, ist in goldenen Elementen auf dem Label verewigt. Das Label selbst besteht aus traditionellem japanischen „Washi“-Papier. Darüber hinaus sind die japanischen Botanicals als Prägedruck auf dem Flaschenglas zu sehen.

Japanischer Gin & Tonic

Roku schmeckt am besten auf Eis oder als einzigartiger japanischer Gin & Tonic. Besonders sorgfältig angerichtet, wird der japanische Gin & Tonic mit Eiswürfeln und Ingwerscheiben serviert, was die erfrischende dominierende Yuzu-Note besonders hervorhebt. Die Zubereitung orientiert sich an dem „Spirit of Omotenashi“ – der tiefen Verbundenheit zwischen Gast und Gastgeber – und ist ein erfrischendes Ritual, das mit Freunden geteilt werden sollte.

Tasting Notes:

Aroma: Duft von Kirschblüten und Grünem Tee mit Anklängen von blumig-süßen Noten.
Geschmack: Komplex und vielschichtig, perfekte Harmonie zwischen klassischem Gin-Geschmack und den speziellen Noten japanischer Botanicals. Mit Yuzu als Hauptnote. Weich und samtig am Gaumen.

Abgang: Sansho-Pfeffer sorgt für eine leichte Schärfe beim Abgang.

Trinkempfehlung: Auf Eis oder als japanischer Gin & Tonic zu genießen.

Roku hat 43 Vol.-% und ist in der 0,7 Liter Flasche für 26,99 Euro seit Dezember im gut sortierten Einzelhandel, Fachhandel sowie in der Gastronomie erhältlich.

[mst]

Link zu: Roku

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten

Ornellaia 2015 “Il Carisma”

Köstliches Gastspiel mit Schubeck in Saalbach

Mythische Geschmäcker bei Nespresso

Mehr als 150.000 Besucher bei der Ferienmesse

Roku aus Japan: Im Gin liegt die Craft

Nächtigen wie ein Hotel-Kaiser

down
Suche nach News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet