Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 

Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Weintipp: Epokale 2011
Epokale: Nach 100 Parker-Punkten für den ersten Jahrgang, steht nun der Ausnahme-Gewürztraminer aus dem Jahr 2011 im Fokus der internationalen Weinwelt. Wie ist er ausgefallen? Experten sagen: „Leicht, unglaublich präzise und sehr harmonisch dreht er
© Günther Facchinelli
  

Das Aufsehen war groß, weit über Südtirol und Italien hinaus, als der Ausnahme-Gewürztraminer der Kellerei Tramin, Epokale 2009 mit 100 Parker-Punkten bewertet wurde. Und damit Weingeschichte schrieb, ist er doch der erste Südtiroler Wein sowie der erste Weißwein Italiens, der die magische Höchstpunktezahl erreichte. Nun steht der jüngste Jahrgang, Epokale 2011 im Scheinwerferlicht.

Die Kellerei Tramin, 1898 gegründet und somit eine der ältesten Kellereien in Südtirol, bearbeitet heute mit 300 Produzenten, die respektvoll „Mitbesitzer” genannt werden, 260 Hektar Weinberge in und rund um den berühmten Weinort Tramin. Die Weinberge der Kellerei Tramin sind eingebettet zwischen den Gemeinden Tramin, Neumarkt, Montan und Auer auf einer Meereshöhe zwischen 250 und 850 Meter. Kenner zählen die Südtiroler Weißweine zu den besten Europas – und zu den interessantesten, denn hier werden rare Rebsorten kultiviert und ungewöhnliches Terroir bearbeitet.r / - r / - Epokale 11 präsentiert sich anders als der 09er, ein Umstand, der Kenner besonders neugierig machen wird, denn damit erweist sich Epokale als Wein, der Terroir und die Charakteristik des Jahrgangs besonders widerspiegelt. Während der 100-Punkte-Wein häufig als barock und großzügig beschrieben wurde, gleicht die aktuelle Ausgabe dieses Weines eher einem Tänzer, einer sehnigen Gestalt, dessen Kraft man auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Der Wein tanzt leicht und präzise über Zunge und Gaumen, hinterlässt den Eindruck von harmonischer Eleganz, Aromen und Textur verschmelzen zu einem Ganzen.r / - r / - Die markanten Unterschiede sind eine Folge der eigenwilligen Vegetationsperiode im Jahr 2011. Sie war durch einen sehr warmen Frühling mit früher Blüte gekennzeichnet, auf den ein kühler Juli und ein sehr warmer August folgten. Der September brachte sonnige Tage mit kalten Nächten. Das Resultat dieses Wechselspiels sind frische Aromen und ein insgesamt etwas schlankerer Körper, der aber zugleich anmutige Präsenz zeigt.

Epokale 2011 – eine Freude für Sommeliers und geduldige Genießerr / -
Der goldgelbe Gewürztraminer duftet eindrucksvoll nach Rosenblüten, Lavendel und reifen exotischen Früchten wie Honigmelone, Mango, Maracuja und Pfirsich. Dazu kommen Noten von getrockneten Kräutern: Gewürznelken, Salbei, Ingwer, Safran, Zimt und Muskatnuss. Am Gaumen hinterlässt er den Eindruck von Kraft, zugleich ist er anmutig und geschmeidig, zeigt sich saftig und von schönem Trinkfluss. Die pikante Säure verbindet sich mit hochfeiner Restsüße und hinterlässt so einen schier unendlich langen Abgang.

„Sommeliers werden mit diesem Wein ihre helle Freude haben. Denn mit seiner Statur sollte er zu einer Vielzahl von Gerichten passen“, fasst Kellermeister Willi Stürz seine Verkostungseindrücke zusammen und kombiniert gleich im Geiste: „Meeresfrüchte, gegrillter Fisch, asiatisch gewürztes Huhn, Truthahn, Appenzeller, Taleggio, Apfelstrudel, Desserts mit Zimt, Marillen und Zwetschgen, Kaiserschmarrn…….“

Zudem ist Epokale ein Wein, der in jeder Phase seines langen Lebens prachtvoll schön sein wird, wenngleich auf immer andere Art – je nachdem, wie lang er weiter reifen darf.

Reifung im Bergwerksstollenr / -
Wie schon sein Vorgängerjahrgang, hat auch Epokale 2011 eine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte hinter sich. Die Trauben stammen aus zwei der ältesten Anlagen rund um den Nussbaumer Hof in der Lage Söll – einer der besten Traminer-Lagen in Südtirol. Hier auf rund 450 Meter Seehöhe liegt eine dicke Schicht von kalkhaltigem Schotter mit Lehmerde über einem felsigen Untergrund aus Porphyr. Diese Bodenzusammensetzung sorgt für die feine Mineralität im Wein. Das Kleinklima ist durch extreme Temperaturschwankungen geprägt. Sonnige Tage von mediterraner Wärme werden von kalten Nächten abgelöst, in denen sehr kühle Fallwinde vom Mendelkamm durch das Etschtal wehen.

Abgefüllt im August 2012, wurden die Flaschen in den auf knapp 2000 Meter Höhe gelegenen Ridnaun-Stollen gebracht, ein altes Bergwerk, das bis zu 4000 Meter tief in den Berg hineinreicht. Dort reifte dieser Ausnahmewein in völliger Dunkelheit, völliger Ruhe, bei gleichbleibender Temperatur von 11 Grad Celsius, einer Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent und identem Luftdruck wie im Freien. Erst nach sechs Jahren wurde er jetzt wieder ans Licht geholt.

Der Epokale 2011 ist bei folgenden Bezugsquellen erhältlich:
r / -
Österreich: - Wagners Weinshop, www.wagners-weinshop.com
Preis: € 90,- inkl. MwSt.

Deutschland:
Superiore, www.superiore.de - Preis: € 90,- inkl. MwSt.

Schweiz:
Cultivino, www.cultivino.ch - Preis: SFR 103, – inkl. MwSt.

[kjz]

Link zu: Kellerei Tramin

Kellermeister Willi Stürz bei der Flascheninspektion im Ridnauner Bergwerksstollen
© Antie Braito

Die Kellerei Tramin mit ihrem spektakulären Betriebsgebäude kultiviert ihre Weinberge in und rund um den berühmten Ort Tramin. Besonderes Augenmerk wird auf die anspruchsvolle Sorte Gewürztraminer gelegt, die das Weingut in unteschiedlichsten Spielar
© Florian Andergassen

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken

Lifestyle Nachrichten

Weintipp: Epokale 2011

Weintipp: Sankt Laurent hoch 3

Weintipp: Schindler Cuvée d'Or 2015

Weintipp: Tenuta di Trinoro 2016

Weintipp: La vie en rose bei der Abothek

Weintipp: DAC Mittelburgenland: 20 Jahre und kein bisschen müde

down
Suche nach Trinkgenuss-News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet