Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Nachricht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Weintipp: Einzellagenverkostung im Augustinerlesesaal der ÖNB
copyright: Niklas Stadler
© Niklas Stadler
  

Die meditative Atmosphäre des Augustinerlesesaals der Nationalbibliothek (ÖNB) bildete den ehrwürdigen Rahmen für die Präsentation von Eisenberg DAC und Leithaberg DAC. 50 ausgewählte Weine beider Weinbauregionen wurden in einem Silent Tasting durch Fachjournalisten und Experten aus Handel&Gastronomie verkostet. So konnten die Weine in Ruhe in selbst gewählter Geschwindigkeit bewertet werden.

Herkunft als Secret of success

In der Österreichischen Nationalbibliothek (OeNB) stellte die Verkoster-Riege, bestehend aus 135 Experten aus 20 Ländern, in dieser Verkostung eindrucksvoll unter Beweis, dass die Herkunftsweine aus diesen beiden burgenländischen Weinbauregionen eine unverwechselbare Typizität aufweisen. "Am internationalen Weinmarkt sind unsere Gebiete im weltweiten Vergleich winzig und die Menge an Flaschen, die wir produzieren marginal. Legt man den Fokus jedoch auf Weine mit klarer Herkunftscharakteristik, dann können wir auch international brillieren!“ sind sich die Obmänner der DAC-Vereine Georg Prieler (Leithaberg DAC) und Christoph Wachter (Eisenberg DAC) einig. Das große internationale Interesse an der Verkostung gibt den beiden Winzern Recht. Unter den Experten befanden sich unter anderem Sommelier Yuri Menkoff (Michelin-Star Restaurant La Trompette, England) und Sommelier Piotr Artur Tomaszewski (Plu Restaurant, England). Aus Österreich nahmen Top-Sommeliers wie Wolfgang Kneidinger (4-Hauben Restaurant Palais Coburg, Wien), Dietmar Baumgartner (3-Hauben-Restaurant Le Ciel, Wien), Markus Gould und Stefan Götz (2-Hauben Restaurant Heunisch & Erben, Wien) am Tasting teil.

Eisenberg Blaufränkisch

Blaufränkisch hat sich als jene Rebsorte etabliert, die Herkunft und Terroir gleichermaßen brillant widerspiegelt. Auch der Jahrgang 2017 zeigt die gebietstypische, prägnante Säurestruktur, dichtes Tannin und würzige Mineralität. Die Ernte erfolgte etwas früher, wodurch auch der relativ warme Jahrgang 2017 mit Kühle, Frische und Finesse punktet. Das Weinbaugebiet rund um den Eisenberg liegt ganz im Südosten des Burgenlandes. Die Fläche mit knapp über 500 Hektar mag überschaubar erscheinen, doch das Terroir, aus dem die Reben ihren unverwechselbaren Charakter ziehen, zählt zu den interessantesten.

Unverkennbar prägen die Schieferböden – einmal mit mehr und einmal mit weniger Lehmbodenauflage, aber immer mit hohen Eisenanteil – die Weine aus berühmten Lagen wie Saybritz, Szapary, Fasching oder Weinberg. Allesamt werden sie von den kühlenden Fallwinden aus den angrenzenden Wäldern verwöhnt.

Die Reserven vom Leithaberg Die Weißweine aus dem warmen Jahrgang 2017 zeigen wunderbar die Pannonische Cremigkeit in Kombination mit der typischen feinen Säurestruktur vom Leithaberg, welche die kühlen Winde aus dem Wald am Bergkamm maßgeblich beeinflussen. Die Blaufränkisch Weine aus 2016 profitieren vom warmen Frühling und dem kühlen Herbst des Jahrgangs, der eine wunderbare frische Frucht forcierte und dabei auch Würze und Mineralität voll ausspielt. Die Weinhänge des Leithaberges im nordwestlichen Burgenland sind ein Universum für sich: Zwischen dem sanft bewaldeten Kamm des Leithagebirges und dem Westufer des Neusiedlersees wurzeln auf knapp 3000 Hektar Weinreben abwechselnd auf Schiefer und Kalkstein.

Die Weinbergslagen rund um Weinzentren wie Donnerskirchen, Jois oder Breitenbrunn (z.B. Jungenberg, Goldberg, Krainer, Himmelreich…) befinden sich in fortlaufendem Wechselspiel aus wärmenden Luftströmen vom See und kühler Waldluft. Die roten Leithaberg DAC Weine sind von Blaufränkisch dominiert, für weißen Leithaberg dürfen Weißburgunder, Chardonnay, Neuburger und Grüner Veltliner verwendet werden.

Die Siegerweine der life-style Redaktion Leithaberg Weiß: Pinot blanc Jg 2017 mit 13,5% ,Kalkboden Weingut Prieler, Ried Haidsatz ein eleganter Wein mit ausgewogenem Tannin- Säurespiel, exotische Anklänge, langer Abgang Preis ab Hof 49€

Leithaberg Rot: Blaufränkisch Jg. 2016, 13,5%, Kalkboden Weingut Prieler, Ried Marienthal in der Nase Marzipan, reife Tannine, würzig, Geschmacks-Explosion, harmonischer Abgang, Preis ab Hof: 49€

Eisenberg: Blaufränkisch, Jg. 2017 mit 13,5% Schieferboden, Weingut Thom Wachter; am Gaumen dunkle Früchte, Brombeeren, Preis ab Hof: 33€

Eisenberg Blaufränkisch Jg. 2017, 14% Lehm- und Schieferböden, WG Rainer Stubits: ein vielschichtiger Wein mit reifen Tanninen, viel Biss am Gaumen und harmonischem Abgang Preis ab Hof: 35€

[mst]

Link zu: Leithaberg DAC

Link zu: Eisenberg DAC

copyright: Niklas Stadler
© Niklas Stadler

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Nachrichten
up

Weintipp: Blaufränkisch Samt & Seide 2016

Weintipp: Cuvée Eisenbach: Trinkvergnügen aus Göttlesbrunn

Weintipp: Lenz Moser Grüner Veltliner Kremstal DAC Klassik 2017

Weintipp: Epokale 2011

Weintipp: Sankt Laurent hoch 3

Weintipp: Schindler Cuvée d'Or 2015

down
Suche nach Trinkgenuss-News

Bitte geben Sie den gewünschten Suchbegriff ein:

 
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet