Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Faszination Japan - Monet, Van Gogh, Klimt
Alfred Stevens- Die japanische Pariserin, 1872
© Musée des Beaux-Arts de La Boverie, Lüttich
  

Eine faszinierende und wunderbar gestaltete Ausstellung, die mit hervorragenden Beispielen den Einfluss der japanischen Holzschnittkunst auf die europäischen Kunstschaffenden der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert zeigt.

  

von: 10.Oct 18
bis: 20.Jan 19


Bank-Austria Kunstforum
Freyung 8
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 537 33 26
Fax: +43 1 537 33 18
Email: service ::: bankaustria-kunstforum. at
http://www.bankaustria-kunstforu...

Öffnungszeiten:
tgl. 10 - 18 Uhr



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

"Das ist keine Mode mehr, das ist Leidenschaft, das ist Verrücktheit“, so charakterisiert der französische Kritiker Ernest Chesneaudie Manie des westlichen Publikums für die extravaganten Vasen, Lackdosen, Stoffe und Farbholzschnitte, die aus dem Fernen Osten auf der Pariser Weltausstellung 1878 zur Schau gestellt wurden.

Auf Druck der Amerikaner hatte Japan nach einer jahrhundertelangen selbstgewählten Isolation 1854 seine Häfen für den Handel mit dem Westen wieder geöffnet, innere Reformer drängten zudem nach einer Präsentation des „neuen“ Japan im Westen, wofür die Weltausstellungen 1867 und 1878 in Paris und 1873 in Wien als Plattform wahrgenommen wurden. Nun eroberten die elegant-exotischen Alltagsgegenstände, die exquisiten Textilien und vor allem die phantasievollen Ukiyo-e, die Farbholzschnitte, sehr schnell den europäischen Markt und erfüllten die Sehnsüchte des Publikums nach einer unbekannten fremden Kultur und einer neuartigen Ästhetik.

Expeditionen nach Ostasien wurden gestartet - Émile Guimet und Enrico Cernuschi legten dabei den Grundstock für die großen, nach ihnen benannten Pariser Museen Ostasiatischer Kunst –, und der Kritiker Philippe Burty kreierte 1872 den bis heute gültigen Begriff des „Japonismus“. Vor allem die erzählfreudigen Farbholzschnitte, Bilder der fließenden, vergänglichen Welt, waren begehrte Sammlerobjekte auch der Künstler, die das fremdartige Formenvokabular, die erstaunlichen Themen und Motive, in ihre Bildsprache integrierten. Monet, Manet, Van Gogh, Degas und Gauguin sind die ersten, ihnen folgen die jüngeren –Toulouse-Lautrec, Bonnard, Vuillard, Vallotton oder Marc und Kandinsky, um nur die wichtigsten zu nennen.

Ungewöhnliche kompositorische und inhaltliche Neuigkeiten erobern die abendländische Kunst: extreme quer- oder hochrechteckige Formate, beschnittene Figuren in starker Verkürzung, die Kombination von Vogelperspektive und starker Nahsicht, dazu große leere Flächen vor einem hohen Horizont; Kompositionen, die dekorative Arrangements mit Momentaufnahmen verschmelzen, Schwarz-Silhouetten oder der subtile Gebrauch der Linie. Gemeinsam mit der Wiederentdeckung der leuchtenden Lokalfarben, der scharfsinnig-geistreichen Beobachtung von Tier-und Pflanzenwelt, von alltäglichen Verrichtungen oder Geisterszenerien bereichern sie die westliche Malerei in vielfältigster Weise.

Von Paris aus verbreitet sich die Japomanie in ganz Europa – in Deutschland, Belgien, Ungarn, Skandinavien und Österreich. In Wien entwickelt sich, ausgehend von der Wiener Weltausstellung 1873, ein regelrechter Hype um die fernöstliche Ästhetik, an der sich auch Gustav Klimt und Josef Hoffmann inspirieren. In der Folge führen die Anregungen aus dem fernen Osten zu einer eigenständigen Interpretation und Umsetzung in eine neue, in die aufkommenden Moderne des 20. Jahrhunderts führende Formensprache – in der die Tendenzen zur Abstraktion, zur Überwindung des konventionellen Bildraumes eigenständig weiterentwickelt werden.

Für diese Ausstellung haben die Künstlerinnen Margot Pilz, Eva Schlegel und Stephanie Pflaum das Thema des Teehauses als Ort der Begegnung aufgegriffen und darüber eigenständige Reflexionen unter unterschiedlichen Aspekten entwickelt.

[pge]

Kasushika Hokusai - 36 Ansichten des Berges Fuji: Unter der Welle bei Kanagawa, um 1830
© MAK/Georg Mayer

Georges Lacombe - Die violette Woge, 1896/97
© Odysseas Vaharides / Courtesy The George Economou Collection

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Zeig mir deine Wunde
20.Sep 18 - 25.Aug 19
Dom Museum

Über Leben am Land
23.Mar 19 - 25.Aug 19
KunstHausWien

Aus dem Stegreif! Ein gemeinsamer Blick auf die Commedia dell'arte
11.May 19 - 25.Aug 19
Theatermuseum - akademie der bildenden künste

Sie meinen es politisch! - 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich
8.Mar 19 - 25.Aug 19
Volkskundemuseum

Take Over - Street Art & Skateboarding
5.Jul 19 - 1.Sep 19
Wien Museum

Dahinschmelzen. Gletscher als Zeugen des Klimawandels
5.Jun 19 - 1.Sep 19
Naturhistorisches Museum

Spontan erfasst. Faszination Ölskizze
23.May 19 - 8.Sep 19
Oberes Belvedere

Pattern and Decoration - Ornament als Versprechen
23.Feb 19 - 8.Sep 19
MUMOK

Kiki Smith. Procession
7.Jun 19 - 15.Sep 19
Unteres Belvedere

United in Diversity
17.May 19 - 15.Sep 19
Hofmobiliendepot

Foto.Buch.Kunst - Umbruch und Neuorientierung in der Buchgestaltung in Österreich 1840–1940
28.Jun 19 - 22.Sep 19
Albertina

High Moon – 50 Jahre Mondlandung
28.May 19 - 6.Oct 19
Technisches Museum Wien

Neue Wiener Lieder
31.May 19 - 13.Oct 19
Haus der Musik

Kaiser Maximilian I. Ein großer Habsburger
15.Mar 19 - 3.Nov 19
Österreichische Nationalbibliothek

In vino veritas - Wein im alten Ägypten
14.Jun 19 - 12.Jan 20
Papyrusmuseum

Mozart: Reisender in Europa
13.Feb 19 - 26.Jan 20
Mozarthaus Vienna

moving freud museum
4.Mar 19 - 8.May 20
moving freud museum

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - 14.May 22
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet