Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Verena Dengler - Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn
Ausstellungsansicht Secession 2020 - Barbara Urbanic
© Apollonia T. Bitzan
  

Verena Denglers Werk ist anspielungsreich, pointiert und mitunter provokativ. Die aufmerksame Beobachtung der Kunstwelt, ihrer Mechanismen und historisch gewachsenen Bedingungen sowie die eigenen Verflechtungen darin sind häufig Thema ihrer Installationen, Objekte, Bilder, Zeichnungen, Texte, Videos (und vieles mehr) und reflektieren sie kritisch, bisweilen humorvoll-satirisch.

von: 3.Jul 20
bis: 6.Sep 20


Secession
Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession
Friedrichstraße 12
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 587 53 07
Fax: +43 1 587 53 07 -34
Email: office ::: secession. at
http://www.secession.at/

Öffnungszeiten:
Di – So 10 – 18 Uhr



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

Im Ausstellungsraum der Secession lässt die Künstlerin eine „Landschaft“ aus einem Teich und einer ihn umgebenden, wildwuchernden Brachfläche oder „Gstettn“, in der die BesucherInnen auf weitere Werke und Elemente treffen, entstehen. Die Gründungszeit der Secession mit ihren blumenreich dekorierten Verkaufsausstellungen war für die Künstlerin ebenso ein Bezugspunkt bei der Konzeption der Ausstellung, die sie im Dialog mit der Religionshistorikerin Barbara Urbanic entwickelte, wie ihre Auseinandersetzung mit dem „allgegenwärtigen Erbe der Romantik“ (Urbanic).

Ihr zugeschriebene Eigenschaften wie die Betonung der Individualität und des Gefühls, die Suche nach dem Erhabenen und gleichzeitig ihre „dunkle Seite“ in Form von Melancholie, Gesellschaftskritik und Kulturpessimismus durchziehen bis heute als mehr oder weniger deutlich sichtbares Substrat subkulturelle Jugendbewegungen und Gegenkulturen, zeitgenössische populäre wie klassische Musik u.v.m.
Die Ideale der Romantik und ihre Folgen wirken sich bis heute auf gesellschaftliche und politische Bereiche aus, auf die Gestaltungsmöglichkeiten durch soziale Netzwerke, die Entwicklung von flexiblen Arbeitsverhältnissen – KünstlerInnen bestens vertraut – und auf damit zusammenhängende Phänomene der Selbstoptimierung. In den Arbeiten der Ausstellung zeigt sich das Wechselspiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen hegemonialen und unterdrückten, aber auch subversiven Kräften, die an herrschenden Verhältnissen rütteln.

Der deskriptive Titel umreißt das thematische Feld der Ausstellung: „Die Galeristin und der schöne Antikapitalist“ verweist auf ein literarisches Projekt der Künstlerin, das in der Kunstwelt angesiedelt ist und sich stilistisch auf die Gattung des „Schund- oder Groschenromans“ bezieht. Via Skype hat sie es mit der deutschen Theater- und Filmschauspielerin Astrid Meyerfeld und dem Künstler Leon Kahane auszugsweise „verfilmt“ und auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht. Mechanismen des Kunstbetriebs und des Kunstmarktes sowie Selbstinszenierung und Vermarktung (auf Social-Media-Kanälen) werden darin äußerst humorvoll abgehandelt.

Der Teich zitiert die Form des Badeteichs Hirschstetten, eines Naherholungsgebiets in einem der äußeren Wohnbezirke von Wien, in dem auch die Künstlerin lebt, und greift die hierarchisch geprägten Verhältnisse zwischen Peripherie und Zentrum, zwischen Natur- und Kulturlandschaft auf – Themen, die auch im Topos der „Gstettn“ bedeutsam sind. In der speziellen Interpretation als „Gothic-Gstettn“ verbindet sich das Bild der städtischen Brachfläche mit aus der Romantik bekannten geheimnisvoll-mystischen Landschaftsdarstellungen und der Vorstellung von der Ursprünglichkeit der Natur zu einem Sinnbild für anarchische Gegenkultur. Die verwilderte und von jeder ursprünglichen Vegetation verlassene „Gstettn“ ist bei Dengler durchaus politisch aufgeladen, nicht zuletzt durch ihre Bezugnahme auf das Buch "Die Anarchie der Vorstadt. Das andere Wien um 1900", in dem die Autoren Maderthaner und Musner das elitär geprägte Bild dieser Zeit durch die Dokumentation subkultureller und politischer Arbeiterbewegungen des Stadtrandes umfassend erweitert haben.

Die Bronzeskulptur stellt eine Frau dar, die in der einen Hand einen Blumenstrauß und in der anderen ein iPhone hält – sogar das zerbrochene Display ist erkennbar – und damit den Strauß fotografiert. Es ist die charakteristische Pose, in der Barbara Urbanic, die für die Skulptur Modell stand und die, wie sie selbst schreibt, „Hobbyblumengärtnerin mit Gestaltungsdrang & revolutionärem Eifer“ ist, die Blumenfotos für ihren Instagram-Account @stadtblume_wien erstellt.

Der Flügel in der Ausstellung repräsentiert Qualität, Traditionsbewusstsein und kulturelle Werte und ist gleichzeitig ein Indiz für die Herausforderungen eines globalen Marktes: Das „Modell Secession“ ist das erste Sammlerstück aus der neuen Architecture Series von Bösendorfer und greift charakteristische Elemente des Gebäudes auf, allen voran das Blattwerk der Kuppel.

Mithilfe eines modularen Wandsystems inszeniert Dengler in der Schau Messestände und Kojen – deutlicher kann man auf die Kommerzialisierung der Kunst und ihren Warenstatus kaum verweisen. Auf der rechten Seite findet sich der Messestand H88 der Galerie Meyerheim mit etablierter Blue-Chip-Kunst, während die Galerie auf der gegenüberliegenden Seite am Stand A666 als galerie.meyerheim projects_ mit junger, hipper Kunst vertreten ist. Dazwischen finden sich mit Vorhängen verhüllte Abstellräume, wo mitgebrachte, aber nicht ausgestellte Kunst gelagert wird. Der Galeriename „Meyerheim“ ist dem „Meyerheim-Gedicht“ von Theodor Fontane entliehen und eine antisemitische Chiffre für einen jüdischen Kapitalisten.

Die mit Dengvid-20 im Titel enthaltene Anspielung auf Covid-19 schließlich verortet die Ausstellung in einer Zeit, die von Maßnahmen zur Eindämmung einer globalen Pandemie gezeichnet ist. Denglers Kritik an künstlerischen Rahmenbedingungen und der prekären Lebenssituation vieler KünstlerInnen wurde durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, die vor allem Freischaffende unmittelbar und hart betrifft, bestätigt. In SRezession versteckt sich zudem das Schreckgespenst der Rezession, die vielfältige Auslöser wie etwa eine Pandemie haben kann.

Denglers künstlerische Arbeit baut über die Jahre zunehmend auf Netzwerken und kollaborativen Strukturen auf, und so ist diese Ausstellung das Ergebnis vielfältiger Zusammenarbeiten, unter anderem mit Barbara Urbanic; Itai Margula (Ausstellungsarchitektur); Astrid Meyerfeld, Leon Kahane, Marlene Engel („Kunstwelt-Groschenroman“); Katarina Schildgen (Publikation); der Band gebenedeit (Lydia Haider, Josua Oberlerchner, Johannes Oberhuber) und Steffanie Ergen (Live Acts bei der Eröffnung), MOB Industries (Verkaufsperformance bei der Eröffnung) u.v.m.

Als Erweiterung der Ausstellung erscheint eine Künstlerpublikation im Magazinformat mit Textbeiträgen von Barbara Urbanic, Diedrich Diederichsen, Anna Gien und Leon Kahane sowie ausgedehnten Bildstrecken.

Verena Dengler, geboren 1981 in Wien, lebt und arbeitet in Wien.

[pge]

Ausstellungsansicht Secession 2020
© Apollonia T. Bitzan

Ausstellungsansicht Secession 2020
© Apollonia T. Bitzan

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Sitzen 69 - Revisited
13.Nov 19 - 23.Aug 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Sophie Gogl. Storno
14.Jul 20 - 23.Aug 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

märklinMODERNE - Architektur in Miniatur
11.Mar 20 - 23.Aug 20
Hofmobiliendepot

Deutscher Expressionismus - Die Sammlungen Braglia & Johenning
15.Nov 19 - 30.Aug 20
Leopold Museum im MQ

Family Matters
4.Oct 19 - 30.Aug 20
Dom Museum

Alec Soth - Photography Is A Language
27.Feb 20 - 30.Aug 20
KunstHausWien

Hundertwasser - Schiele. Imagine Tomorrow
21.Feb 20 - 31.Aug 20
Leopold Museum im MQ

Verena Dengler - Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn
3.Jul 20 - 6.Sep 20
Secession

ImBlick: Meister von Mondsee
6.Feb 20 - 13.Sep 20
Oberes Belvedere

Carte blanche für Petra Lutnyk
24.Jan 20 - 4.Oct 20
akademie der bildenden künste

Europas beste Bauten - Mies van der Rohe Award 2019
30.Jul 20 - 12.Oct 20
Architekturzentrum Wien

Raimund Abraham - Angles and Angels
16.Jun 20 - 18.Oct 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Herbert Brandl - Exposed to Painting. Die letzten zwanzig Jahre
30.Jan 20 - 26.Oct 20
Belvedere 21

The Beginning - Kunst in Österreich 1945 bis 1980
13.Mar 20 - 1.Nov 20
Albertina modern

Die frühe Radierung. Von Dürer bis Bruegel
12.Feb 20 - 1.Nov 20
Albertina

Helmut Lang: Archiv
16.Jun 20 - 1.Nov 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Beethoven und seine Verleger
28.Feb 20 - 20.Nov 20
Musiksammlung der Wienbibliothek

Renate Bertlmann - Carlone Contemporary
20.Feb 20 - 31.Jan 21
Oberes Belvedere

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - 14.May 22
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet