Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Helmut Lang: Archiv
Helmut Lang, Excerpts der Selective Memory Series, Special Edit, 2020
© HL-ART
  

Diese temporäre Intervention, die sich mit dem Archiv als Sammlungs-, Aufbewahrungs- und Ausstellungsort und Speicher von Erinnerungen sowie dem Potenzial seiner Nutzung beschäftigt. Seit Helmut Langs Rückzug aus der Modebranche im Jahr 2005 konzentriert sich der 1956 geborene Österreicher auf sein künstlerisches Schaffen.

von: 16.Jun 20
bis: 1.Nov 20


Museum für angewandte Kunst -MAK
Stubenring 5
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 712 80 00
Fax: +43 1 713 10 26
Email: office ::: mak. at
http://www.mak.at/

Öffnungszeiten:
Mi–So, Fei 10 – 18 Uhr
Di 18 - 22 Uhr (Eintritt frei)



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

Während Helmut Langs Zeit als Modedesigner war der Einsatz künstlerischer Strategien– formale Dekonstruktion, der performative Aspekt seiner als "Séance de Travail" bekannten Variante des Modeschauformats sowie die häufige künstlerische Zusammenarbeit mit Louise Bourgeois, der Robert Mapplethorpe Foundation, Jenny Holzer oder Juergen Teller – ein wiederkehrender Aspekt seiner Marke, um den Modus Operandi der Mode und ihre Kommunikationsformen zu erweitern.

Lang begann jedoch lange vor seinem bewussten Rückzug aus der Modebranche im Jahr 2005 parallel zu seinem Modeschaffen künstlerisch zu arbeiten: 1996 präsentierte er bei der Biennale in Florenz einen mit Jenny Holzer realisierten Beitrag, dem 1998 eine gemeinsame Ausstellung mit Holzer und Louise Bourgeois in der Kunsthalle Wien folgte. Dieses Engagement kann daher als zweites stringentes Bekenntnis zur Kunst interpretiert werden. Nach einem Brand in dem Gebäude, das sein Büro und Atelier beherbergte, schredderte Lang 2010 die Überreste seines teilweise verkohlten Designarchivs mit dem Ziel, diese als Rohmaterial für eine Reihe von Skulpturen zu verwenden. Er reflektierte damit Louise Bourgeois’ Aussage: „Materialien sind nur Materialien, sie sind dazu da, dir zu dienen.“

Jenseits der Beschränkungen des menschlichen Körpers konzentriert sich Lang in seinen jüngsten bildhauerischen Arbeiten auf Texturen, Materialität und Abstraktion und zeigt der Öffentlichkeit bisweilen auch etwas, das sie zuvor kaum je zu Gesicht bekommen hat: seine Privatperson.

Für diese aktuelle Intervention verzichtet Lang auf die Präsentation von Kleidungsstücken und präsentiert stattdessen überarbeitetes Archivmaterial, das einen neuen Zugang zur Sammlung erlaubt. Mit einer speziellen Video-Edition, die 12 von 19 Jahren seiner "Séance de Travail"-Kollektionen (1986?2005) dokumentiert, und einer ortsspezifischen Installation von Excerpts der "Selective Memory Series" abstrahiert und verstärkt er gleichzeitig die wichtigsten Qualitäten des Archivs im MAK. Zwischen Bewahrung und Neuinterpretation seiner Modevergangenheit oszillierend evoziert seine Intervention Erinnerungen ohne Hierarchie. Details einiger seiner bekannten Werbungen werden, in Schichten überblendet, neu interpretiert. Mit diesem Kunstwerk und seiner temporären Intervention nutzt Lang die Vergangenheit in der Gegenwart und plädiert für die Idee eines „lebendigen Archivs“ als evolutionäre Weiterentwicklung des Helmut Lang Archivs im MAK.

Das Helmut Lang Archiv im MAK umfasst über 9 000 Datensätze, darunter über 1.400 Kleidungsstücke, Schuhe, Taschen und Accessoires in Form von Prototypen sowie One-Offs für Modeschauen und Handelsware aus den Herren- und Damenkollektionen. Das MAK verfügt als einzige Institution im Netzwerk der Museen über Archivmaterial, das die Entwicklung der Marke und der Unternehmensidentität zeigt und einen der bemerkenswertesten Aspekte seines Schaffens darstellt.

[pge]

HELMUT LANG ARCHIV. Eine Intervention von Helmut Lang MAK DESIGN LAB
© MAK/Georg Mayer

HELMUT LANG ARCHIV. Eine Intervention von Helmut Lang MAK DESIGN LAB
© MAK/Georg Mayer

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Sitzen 69 - Revisited
13.Nov 19 - 23.Aug 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Sophie Gogl. Storno
14.Jul 20 - 23.Aug 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

märklinMODERNE - Architektur in Miniatur
11.Mar 20 - 23.Aug 20
Hofmobiliendepot

Deutscher Expressionismus - Die Sammlungen Braglia & Johenning
15.Nov 19 - 30.Aug 20
Leopold Museum im MQ

Family Matters
4.Oct 19 - 30.Aug 20
Dom Museum

Alec Soth - Photography Is A Language
27.Feb 20 - 30.Aug 20
KunstHausWien

Hundertwasser - Schiele. Imagine Tomorrow
21.Feb 20 - 31.Aug 20
Leopold Museum im MQ

Verena Dengler - Die Galeristin und der schöne Antikapitalist auf der Gothic G’stettn
3.Jul 20 - 6.Sep 20
Secession

ImBlick: Meister von Mondsee
6.Feb 20 - 13.Sep 20
Oberes Belvedere

Carte blanche für Petra Lutnyk
24.Jan 20 - 4.Oct 20
akademie der bildenden künste

Europas beste Bauten - Mies van der Rohe Award 2019
30.Jul 20 - 12.Oct 20
Architekturzentrum Wien

Raimund Abraham - Angles and Angels
16.Jun 20 - 18.Oct 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Herbert Brandl - Exposed to Painting. Die letzten zwanzig Jahre
30.Jan 20 - 26.Oct 20
Belvedere 21

The Beginning - Kunst in Österreich 1945 bis 1980
13.Mar 20 - 1.Nov 20
Albertina modern

Die frühe Radierung. Von Dürer bis Bruegel
12.Feb 20 - 1.Nov 20
Albertina

Helmut Lang: Archiv
16.Jun 20 - 1.Nov 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Beethoven und seine Verleger
28.Feb 20 - 20.Nov 20
Musiksammlung der Wienbibliothek

Renate Bertlmann - Carlone Contemporary
20.Feb 20 - 31.Jan 21
Oberes Belvedere

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - 14.May 22
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet