Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

The Beginning - Kunst in Österreich 1945 bis 1980
Robert Klemmer, Laufender Klemmer, 1969
© Estate Robert Klemmer
  

Die Eröffnungsausstellung des neuen Standortes der Albertina zeigt die österreichische Kunst in den entscheidenden Jahrzehnten nach 1945. Sie bietet erstmals einen umfassenden Überblick einer der innovativsten Epochen heimischer Kunstgeschichte. Die Präsentation zeigt an sich bedeutendsten Positionen an der Schwelle zur Postmoderne, enttäuscht aber in der Aufstellung und der Auswahl der Werke.

  

von: 13.Mar 20
bis: 1.Nov 20


Albertina modern
Museum für moderne Kunst
Karlsplatz 5
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 534 83 0
Email: info ::: albertina. at
https://www.albertina.at/alberti...

Öffnungszeiten:
Tgl: 10 – 18 Uhr

Zu sehen sind eine große Palette phänomenaler Künstler: vom Wiener Phantastischen Realismus über die frühe Abstraktion, den Wiener Aktionismus, die kinetische und konkrete Kunst sowie die österreichische Spielvariante der Popart bis zu dem für Wien so kennzeichnenden gesellschaftskritischen Realismus.

Die Kunst nach 1945 wurde in Österreich bis in die 1970er-Jahre hinein als „entartet“ bezeichnet. Sie wurde kriminalisiert und verdrängt: nicht zuletzt im Wiener Künstlerhaus, in dem durch die verschiedenen Präsidenten seit den frühen 1930er- Jahren der Ungeist des Nationalsozialismus herrschte, der einen reaktionären Kunstbegriff offiziell vertreten und auch verwirklichen konnte. Diesen Ungeist will diese Schau exorzieren und dem großartigen Ausstellungsgebäude eine neue Identität schenken.

Ungeachtet des politischen Konsens, den alle wesentlichen künstlerischen Gruppierungen der österreichischen Nachkriegszeit geteilt haben, sind im historischen Rückblick die Gräben zwischen dem Phantastischen Realismus und der abstrakten Malerei, zwischen dem Wiener Aktionismus und der konkreten und geometrischen Kunst zu groß, als dass man im Singular von einer Erneuerung der Kunst sprechen könnte. Die Avantgarde der „Stunde Null“ existiert in Österreich nur im Plural: als Avantgarden.

Gemeinsam sind den Künstlerinnen und Künstlern dieser Avantgarden die radikale Auflehnung gegen Autorität und Hierarchie, die Kritik an der Verdrängung vergangener Schuld und die kompromisslose Zurückweisung eines reaktionären Kunstverständnisses, das weit über 1945 hinaus in Österreich als Ideal gilt.

Gegen dieses Ideal verstoßen die Schreckensbilder des frühen Ernst Fuchs, Anton Lehmden und Rudolf Hausner. Die Wiener Aktionisten von Otto Mühl bis Günter Brus und Hermann Nitsch spielen auf das gängige reaktionäre Kunstverständnis an, während die Abstrakten, Wolfgang Hollegha und Markus Prachensky dagegen anmalen. Die gesellschaftskritischen Realisten von Alfred Hrdlicka über Reimo Wukounig bis Gottfried Helnwein verfluchen dieses Ideal und Wiens Speerspitze der Art Brut von Franz Ringel bis Peter Pongratz verspottet es.

Die Künstlerinnen, die ab den späten 1960er-Jahren den Konflikt der Geschlechter zum Ausgangspunkt ihrer widerständigen Kunst machen, bekämpfen das reaktionäre Ideal ebenfalls: Die Aktionistin VALIE EXPORT und die spätere feministische Avantgarde, von Renate Bertlmann und Friederike Pezold bis Birgit Jürgenssen und Karin Mack, sind es nicht nur leid, sich von Männern repräsentieren und darstellen zu lassen. Sie positionieren sich radikal gegen die patriarchale Gesellschaft, die immer noch von den Geschlechterrollen, Zwängen und alten Tabus geprägt ist.

Die Ausstellung widmet aber auch den bedeutenden Einzelgänger Friedensreich Hundertwasser, Arnulf Rainer und Maria Lassnig eigene Räume. Was Skulptur und Objektkunst in diesem Zeitraum leisten, veranschaulichen Werke von Joannis Avramidis und Rudolf Hoflehner über Wander Bertoni und Roland Goeschl bis Curt Stenvert, Bruno Gironcoli und Cornelius Kolig.

Die Eröffnungsausstellung der ALBERTINA MODERN hat sich nichts Geringeres vorgenommen als die Definition eines Kanons der österreichischen Kunst der Nachkriegsjahrzehnte. Sie zeigt insgesamt fast 100 Künstlerinnen und Künstler dieser, sich über drei Jahrzehnte spannenden, Epoche an der Schwelle zur Postmoderne. Das Stürzen der Kunstideale sowie die internationale Vernetzung aller richtungsweisenden ProtagonistInnen sind bislang oft vernachlässigte Kennzeichen dieser Wiener Avantgarden.

[pge]

Ausstellungsansicht
© Rupert Steiner

Ausstellungsansicht
© Rupert Steiner

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Renate Bertlmann - Carlone Contemporary
20.Feb 20 - 31.Jan 21
Oberes Belvedere

Nach uns die Sintflut
19.Sep 20 - 14.Feb 21
KunstHausWien

Hommage à Beethoven
11.Sep 20 - 21.Mar 21
Haus der Musik

Groteske Komödie - Lodovico Ottavio Burnacini
8.Oct 20 - 12.Apr 21
Theatermuseum

Utopien und Apokalypsen - Die Erfindung der Zukunft in der Literatur
8.Oct 20 - 25.Apr 21
Literaturmuseum der ÖNB

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - 14.May 22
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet