Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Zeig mir deine Wunde
Kris·r, Arm (right), 2006
© Anders Kris·r
  

Diese kontroversielle und epochenübergreifende Ausstellung widmet sich Werken, die auf den sakralen Begriff der Wunde, der auch die Begriffe Verwundbarkeit und Heilung impliziert, eingehen. Dabei wird versucht die künstlerische Darstellbarkeit von körperlichen, psychischen, sozialen, ökonomischen und politischen Leiden zu thematisieren.

  

von: 20.Sep 18
bis: 25.Aug 19


Dom Museum
Wien
Stephansplatz 6
1010 Wien, AT
Tel: +43 1 51 552 -33 00
Fax: +43 1 51 552 -25 99
Email: info ::: dommuseum. at
http://www.dommuseum.at/

Öffnungszeiten:
Mi - So: 10 - 18 Uhr
Do: bis 20 Uhr



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

Der Ausstellungstitel nimmt beim Titel einer Installation von Joseph Beuys aus den 1970er Jahren, „Zeige deine Wunde“, Anleihe. Für Beuys, der sowohl in der Sammlung Otto Mauer als auch in der Ausstellung vertreten ist, wurde das Motiv der Wunde zum Schlüsselbegriff seiner Kunst. Leitmotivisch für die Ausstellung im Dom Museum Wien ist der Aspekt des Herzeigens der Wunde ? im Sinn des Stehens zur eigenen Verletzlichkeit, aber auch der Öffnung dem Anderen gegenüber.

Wunden und Verletzungen sowie Leid und Schmerz gehören seit über 2.000 Jahren zu den zentralen Themen der europäischen Kunstgeschichte. Die Öffnung des Körpers, die Seitenwunde Christi und die aus ihr strömenden Flüssigkeiten wurden als zentrales Offenbarungsgeheimnis bzw. als Ursprung alles Heilbringenden empfunden. Die Wunde wurde zum Geburtsort der Kirche sowie der Sakramente, Blut und Wasser zum Zeichen und Medium von Taufe und Eucharistie. Entsprechend verehrt wurde die Wunde als Quelle des Lebens und des Glaubens. Demgemäß Dom Museum Wien zahlreich sind auch Darstellungen von Wunden, die bei Herz-Jesu-Bildern bis zur realen Verletzung des Bildträgers in Form eines Schnitts ins Papier führen können.

Verwundbarkeit stellt auch in der Moderne ein Hauptmoment der Kunst dar, wobei sich die Auseinandersetzung mit Wunden auf mannigfaltige Weise gestalten kann. Künstler_innen thematisieren die Verletzlichkeit des Körpers und geben Einblick in die Fragilität der menschlichen Existenz - ein Aspekt, der in der Kunst nach 1945 und dann vor allem in performativen Kunstformen nochmals eine existenziellere Dimension bekommt. Günter Brus, VALIE EXPORT, Gina Pane, u. a. erklären ihren eigenen Körper zum Medium der Kunst; sie bilden Wunden nicht ab, sondern verwunden sich im Rahmen von Aktionen selbst. Auch wenn solche Werke keineswegs einen christlichen Hintergrund haben, ja im Gegenteil mitunter sogar ausgesprochen kirchenkritisch sind, so verbindet sie mit den christlichen Verwundungsbildern doch die Grundidee, dass nur durch den geöffneten Körper, durch das Zeigen von Verwundbarkeit, positive Veränderungen und somit Heilung von gesellschaftspolitischen oder persönlichen Verletzungen eintreten können.

Die Ausstellung spannt den Bogen von historischen Exponaten, die eng mit dem Kern des christlichen Glaubens und der Passion Jesu verbunden sind bis zur Gegenwart und zu Arbeiten zeitgenössischer Künstler_innen. Bei Katrina Daschners „Angst essen Seele auf“ (2006) geht es um seelische Verwundungen in Form von verbalen Tätowierungen am Körper, wie es bei den Farbfleckenbildern und Skulpturen Romain Sarrots oder Iris Legendres um abstrahierte Wundenspuren geht. Ein ungemein expressives „Kruzifixus“ (Anfang 18. Jahrhundert) ist über und über mit Wunden übersät; die klaffende Seitenwunde wird zum Teil eines größeren Ganzen, in dem die Verwundung das werkbestimmende Element ist. Aus der Reliquienschatzkammer des Stephansdoms stammt eine Reliquie des Schweißtuchs Christi (1474).

Die Schau bezieht Werke aus den eigenen Beständen des Dom Museum Wien (den historischen Sammlungen, der Sammlung Otto Mauer, Otto Mauer Contemporary) sowie Leihgaben aus dem benachbarten Stephansdom, aus Pfarren der Erzdiözese Wien, österreichischen Stiften, in- und ausländischen Museen, Galerien, Privatsammlungen und Künstlerateliers mit ein. Nicht nur Epochen, sondern auch Medien und Gattungen betreffend umspannt die Präsentation eine große Bandbreite und zeigt Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie, Textil-, Video-, Buch- und Performancekunst sowie Kunsthandwerk.

Mit Arbeiten und Werken von:
Kader Attia, Jan de Beer, Renate Bertlmann, Joseph Beuys, Louise Bourgeois, Léa Le Bricomte, Günter Brus, Heinz Cibulka, Guillaume Courtois, Lucas Cranach, Ricardo Cuevas, Raphael Dallaporta, Katrina Daschner, Manfred Erjautz, VALIE EXPORT, Lucio Fontana, Joseph von Führich, Giovanni Giuliani, Birgit Jürgennsen, Lamia Joreige, Anders Krisár, Iris Legendre, Meister des Albrechtsaltars, Meister des Winkler-Epitaphs, Nadia Myre, Hermann Nitsch, Erkan Özgen, ORLAN, Gina Pane, Hannes Priesch, Markus Prachensky, Sophie Ristelhueber, Gabriele Rothemann, Gerhard Rühm, Romain Sarrot, Anneliese Schrenk, Andres Serrano, Shozo Shimamoto, Hana Usui, Tanzio de Varallo, u.a.

[pge]

Erkan Özgen, Wonderland (Still), 2016
© Erkan Özgen

Katrina Daschner, Angst essen Seele auf, 20016.
© Lena Deinhardstein @ Dom Museum Wien, Sammlung Otto Mauer

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

Carte blanche für Petra Lutnyk
24.Jan 20 - 4.Oct 20
akademie der bildenden künste

Europas beste Bauten - Mies van der Rohe Award 2019
30.Jul 20 - 12.Oct 20
Architekturzentrum Wien

Raimund Abraham - Angles and Angels
16.Jun 20 - 18.Oct 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Herbert Brandl - Exposed to Painting. Die letzten zwanzig Jahre
30.Jan 20 - 26.Oct 20
Belvedere 21

The Beginning - Kunst in Österreich 1945 bis 1980
13.Mar 20 - 1.Nov 20
Albertina modern

Die frühe Radierung. Von Dürer bis Bruegel
12.Feb 20 - 1.Nov 20
Albertina

Helmut Lang: Archiv
16.Jun 20 - 1.Nov 20
Museum für angewandte Kunst -MAK

Van Gogh, Cézanne, Matisse, Hodler. Die Sammlung Hahnloser
27.Aug 20 - 15.Nov 20
Albertina

Beethoven und seine Verleger
28.Feb 20 - 20.Nov 20
Musiksammlung der Wienbibliothek

Renate Bertlmann - Carlone Contemporary
20.Feb 20 - 31.Jan 21
Oberes Belvedere

Hommage à Beethoven
11.Sep 20 - 21.Mar 21
Haus der Musik

Wiener Fürstenfiguren - Gotische Meisterwerke des Stephansdoms
14.May 19 - 14.May 22
Unteres Belvedere

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet