Passwort vergessen?
 
Neuen Account erstellen
 
Warum registrieren
 
Ausstellungsbericht
DruckenArtikel als pdf anzeigen

Melancholie und Provokation - Das Egon Schiele-Projekt
copyright: Leopold Museum
© Leopold Museum
  

Diese eigentlich aus zwei Teilen bestehende Schau zeigt einen großen Überblick über das Schaffen von Schiele, das bewußt in Dialog gesetzt wird mit Werken von Künstlern aus seiner und unserer Zeit. Der erste Teil setzt sich mit der Wirkung und der zeitgenössischen Rezeption von Egon Schiele auseinander; im zweiten Teil durften fünf Künstler jeweils einen Raum mit ihren und Schieles Werken gestalten - ein interessanter und riskanter aber gelungener Versuch der Ausstellungsgestaltung!

  

von: 23.Sep 11
bis: 16.Apr 12


Leopold Museum im MQ
Museumsplatz 1 im MQ
1070 Wien, AT
Tel: +43 1 525 70 -0
Fax: +43 1 525 70 -1500
Email: office ::: leopoldmuseum. org
http://www.leopoldmuseum.org/

Öffnungszeiten:
Mi-Mo: 10-18 Uhr
Do bis 21 Uhr



Karten mit Ziel und
momentanen Standort anzeigen

Der Titel des ersten Teils - Melancholie und Provokation - verweist vor allem auf das Frühwerk des 1918 mit nur 28 Jahren verstorbenen Künstlers. Denn Schieles erste Hauptwerke, die der Künstler ab 1910 mit nur 20 Jahren geschaffen hat, sind von einer tiefen Melancholie und Trauer, aber auch von einer Faszination am Ungewöhnlichen und Ekstatischen geprägt.

In seiner ersten Personalausstellung, die Schiele 1911 im Kunstsalon Miethke präsentierte, finden sich großteils elegische Werke, die eine dunkle, mystische Farbigkeit, eine inhaltsbetonte Schwermut und eine radikale körperliche Selbstdarstellung gleichermaßen zum Ausdruck bringen. (Es wurde versucht, diese im ersten Raum so weit wie möglich nachzuhängen.)

Mit vielen seiner zwischen 1910 und 1914 entstandenen Werke stellte sich der Künstler ins Zentrum der öffentlichen Kunstkritik. Das Publikum entsetzte sich vor allem über Schieles provokante Aktdarstellungen, die durch ihre Drastik und Direktheit alle damals herrschenden Konventionen überschritten. Selbst Schieles nur um wenige Jahre älterer Kollege Oskar Kokoschka wagte kaum dermaßen provokante Darstellungen. In ihrer oft krassen Proportionalität und farbigen Kühnheit stellen Schieles Körperbilder frühe Meisterwerke des Expressionismus dar. Beispiele aus seinem künstlerischen Umfeld sowie Werke, die in einem engen thematischen Konnex stehen, versuchen in dieser Schau die Singularität von Schieles Arbeiten zusätzlich zu unterstreichen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist der Pose und Bewegung im Werk von Egon Schiele gewidmet. In den frühen Darstellungen seiner engsten Freunde und Freundinnen, etwa dem Pantomimen Erwin Dom Osen oder der Tänzerin Moa, oder auch in der höchst originellen, eigenen Posierung vor der Kamera seines Freundes Anton Josef Trčka wird Schieles Begeisterung spürbar, den menschlichen Körper inklusive des eigenen zum Gesamtkunstwerk zu verwandeln.

Im Titel des zweiten Teilsdas Egon Schiele-Projekt – klingt an, dass sich die Schau aber nicht auf eine historische Betrachtung von Schieles Meisterwerken beschränkt. Sechs ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, Tanz und Performance treten in je einem eigenen Raum in einen spannenden Dialog mit dem Werk und der Persönlichkeit des exzentrischen Künstlers der Jahrhundertwende. Bis auf den 1969 verstorbenen Wiener Aktionisten Rudolf Schwarzkogler handelt es sich dabei um lebende Künstler, deren Werke innerhalb der zeitgenössischen Kunstszene ein markantes Profil aufweisen.

Es sind dies: Rudolf Schwarzkogler (kuratiert von Hubert Klocker), Günter Brus, Elke Krystufek, Franz Graf, Claudia Bosse und Philipp Gehmacher.

In jedem Saal erwartet den Besucher eine vollkommen andere Gestaltung des Raumes, die in der Ausseinandersetzung mit Schieles Werk die Sichtweise des jeweiligen Künstler zeigt und ausserordentlich spannend ist.

[pge]

Link zu: Artikel zu parallel stattfindenden Ausstellung "Hermann Nitsch - Strukturen"

Link zu: Artikel zu parallel stattfindenden Ausstellung "The Excitement continues - Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Leopold II"

copyright: www.bild-at.at
© www.bild-at.at

Kommentare
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
Drucken
Lifestyle Ausstellungsberichte

300 Jahre Maria Theresia: Strategin – Mutter – Reformerin
15.Mar 17 - 29.Nov 17
Hofmobiliendepot

BC21 Art Award 2017 - Fegerl, Ronacher, Schmale & Speier
20.Sep 17 - 29.Nov 17
21er Haus

Pieter Bruegel d. Ä. - Das Zeichnen der Welt
8.Sep 17 - 3.Dec 17
Albertina

Raffael
29.Sep 17 - 7.Jan 18
Albertina

Tenorissimo! Plácido Domingo in Wien
17.May 17 - 8.Jan 18
Theatermuseum

Anton Kolig
22.Sep 17 - 8.Jan 18
Leopold Museum im MQ

Naturgeschichten. Spuren des Politischen
23.Sep 17 - 14.Jan 18
MUMOK

Mozart und seine Wiener Netzwerke. Ein Querschnitt
27.Jan 17 - 14.Jan 18
Mozarthaus Vienna

Herbert Albrecht - Stein und Bronze
19.Sep 17 - 14.Jan 18
Kunsthistorisches Museum

Peter Paul Rubens
17.Oct 17 - 21.Jan 18
Kunsthistorisches Museum

Gerhard Rühm
4.Oct 17 - 28.Jan 18
Bank-Austria Kunstforum

Duett mit Künstler_in - Partizipation als künstlerisches Prinzip
27.Sep 17 - 4.Feb 18
21er Haus

Geteilte Geschichte. Viyana Beč Wien
5.Oct 17 - 11.Feb 18
Wien Museum

Der magische Raum - Bühne-Bild-Modell
20.Apr 17 - 12.Feb 18
Theatermuseum

Visions of Nature
13.Sep 17 - 18.Feb 18
KunstHausWien

Herausforderung Moderne. Wien und Zagreb um 1900
20.Oct 17 - 18.Feb 18
Unteres Belvedere

Ganz Wien. eine POP-Tour
14.Sep 17 - 25.Mar 18
Wien Museum

„Día de los muertos“ & "A scheene Leich“
10.Oct 17 - 31.Mar 18
Bestattungsmuseum Wien

Thomas Bayrle - Wenn etwas zu lang ist – mach es länger
25.Oct 17 - 2.Apr 18
Museum für angewandte Kunst -MAK

Hund & Katz
4.Oct 17 - 2.Apr 18
Naturhistorisches Museum

Suche nach Ausstellungen

Titel 
Lokalität 
Datum 
yyyy-mm-dd or yyyy-mm
GO

  smsParkschein - Das App zum Erstellen einer SMS an Handy Parken
 

 

 
iLifestyle - Das App von Lifestyle -das gute Leben im Internet